Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1551415
1221 
1222. 
523 
Im Jahre 1853 trat Schrödter auch mit einem Schriftchen auf: 
"Das Zeichnen als ein ästhetisches Bildungsmittei, vorzugsweise für die Er- 
zichung des weiblichen Geschlechts." Er spricht darin auf geistvolle Weise 
seine Ansichten über das Zeichnen und Componiren der Ornamente und 
Arabesken aus, und macht besonders darauf aufmerksam, dass hiefür 
die Natur selbst Anleitung zu einem rationellen System geben könne. 
Zur Ergänzung des Verzeichnisses der Blätter von Schrödter im 
Künstler-Lexicon fügen wir folgende Original-Lithographien und Ra- 
dirungen bei: 
1) Die Arabeske mit dem Fahnenträger, Original-Lithographie in 
Ton- und Farbendruck, fol.  Dieses Blatt kommt selten vor. 
2) Arabeskenfrics mit Baucrnvergnügungen, in 5 Blättern, von 
Schrödter selbst auf Stein gezeichnet, mit Tondruck, gr. qu. fol.  
Dieses geistreiche Werk verthoilte der Kunstverein für die Rheinlande 
und Westphalen 1848 an die Mitglieder. 
3) Die Grundrechte des deutschen Volkes. Reiches Bild mit Schrift 
in Ton- und Farbendruck, roy. fol. 
4) Des Deutschen Vaterland von Moriz Arndt, reiche Illustration, 
von Schrödter selbst radirt, gr. fol. 
5) Don Quixote und Sancho Pansa auf Abenteuer ziehend. Gemalt 
und gestochen von A. Schrödter, für den Rheinisch-Westphalischen 
Kunstverein in Düsseldorf 1844, gr. fol. 
6) Die Illustrationen in den Düsseldorfer Monatsheften. Düssel- 
dorf 1847 if, roy. 4. 
7) Auerbach's Keller, nach Göthtüs Faust. Für den Cölnischen Kunst- 
verein 185V54 von G. Lüderitz in Mezzotinto gestochen, gr. qu. roy.fol. 
8) Reiche allegorische Darstellungen auf Rheinwein, Mainwciu, 
Champagner und Punsch. Vier Chromolithographien von Bardtenschläger 
nach den Zeichnungen bei Hrn. F. Fallou in Berlin, fol. 
1221. August Schmidt, Bildhauer, geb. zu Augsburg 1811, machte 
seine Studien an der Akademie zu München unter Leitung 
 des Professors L. Schwanthaler, und übte später seine 
Kunst in Augsburg. Man findet kleine Basrelief von ihm, 
meistens mit Heiligen, und mit dem Monogramme he- 
zcichnet, zwischen der Jahrzahl 1834, 1836 äc. 
1222. Unbekannter Kupferstecher. Wir haben es mit einem Co- 
H H pisten Dürcrischor Blätter zu thun, welchen Brulliot I. No. 702 
S , mit dem Monogrammisten AS von 1540 in Verbindung bringen 
möchte. Die unten beschriebenen Blätter haben aber nicht das Ansehen 
einer Arbeit aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, sondern fallen 
sicher in eine spätere Zeit desselben. Desswegen könnte man auf Adam 
Ghisi verfallen, welcher sich eines ähnlichen Zeichens bediente, allein 
für diesen Künstler ist kein Grund vorhanden, da die Stichweise da- 
gegen spricht. Wir haben wahrscheinlich Nachbildungen eines nieder- 
ländischen Meisters. 
1) Die hl. Jungfrau mit der Stirnbinde, welche ihre Haare zu- 
sammenhalt, von Bartsch N0. 33 „La Vierge aua: cheveuac courts lies avec 
um: bandelette" genannt. Das Original ist von der Gegenseite gegeben, 
und daher ist die auf dem Halbmonde stehende Madonna etwas nach 
links gewendet. Das Kind in den Armen der Mutter hält mit beiden 
Händchen einen Apfel. Statt Dürer's Monogramm mit der Jahrzahl 
1514 ist das erste der obigen Zeichen aufgesetzt. H. 4 Z. 4 L. Br. 
2 Z. 9 L.  Diese seltene Copie blieb Heller und Bartsch unbekannt. 
2) Der Bauer und die Bäuerin auf dem Wege nach dem Markte. 
Ersterer steht links mit der Mütze in der Hand vor einem Korbe mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.