Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1551009
482 
1107. 
zum Grabe gehöre, zu giessen. Dieser Künstler stammt aus München, 
und war Hofmaler des Kaisers. Der k. k. Statthaltereisekretair J. Wieser 
in Innsbruck besitzt zwei Autographen von ihm. Das eine ist eine 
Quittung: Würzburg den 31. Oktober 1505, und in dieser nennt er 
sich „Gilg Maller von München". Das andere ist ebenfalls eine Quit- 
tung, in welcher er, „Gilg k. M. Hofmaler", unter dem 8. Dezember 
bekennt, vier Gulden Rh. zur Zehrung in Augsburg erhalten zu haben. 
Meister Gilg Sesselschreiber zog sich aber 1516 die Ungnade des Kaisers 
zu, indem er Geld und Material empfangen hatte, aber die Arbeit so 
wenig förderte, dass er sich flüchten musste. Der Kaiser erliess daher 
den 11. Juni 1516 an das Regiment zu Innsbruck den Befehl, den 
Künstler vorzuladen, und Bürgschaft zu fordern, und im Falle einer 
Flucht, ihn gefanglich einzuziehen. Die Regierung wandte sich am 
15. Juni nach Augsburg, wo nach ihrer Erkundigung Meister Gilg sich 
aufhalten sollte. Peutinger hielt ihn daselbst am 19. Juni an, und lie- 
ferte ihn auf kaiserlichen Befehl nach Innsbruck, wo man mit dem 
Künstler dahin verhandeln sollte, dass er die Visirung, wie die Bilder 
nach einander stehen sollten, also den Entwurf des ganzen Werkes, 
wieder herausgebe. Die betreHende Urkunde gibt Th. Herberger l. c. S. 23, 
und versichert, dass die Arbeit in Augsburg fortgesetzt wurde. Ini 
Jahre 1517 waren nämlich daselbst noch grössere Arbeiten bestellt. als 
je zuvor, nur hatte Pcutinger bedeutende Anstände. Der Kaiser hatte 
ihm 100 Zentner Kupfer zu liefern versprochen, Peutingei- meinte aber, 
er reiche mit der Hälfte. Der Kaiser wollte daher, dass er 50 Zentner 
verkaufe, um mit dem Erlöse andere Auslagen zu decken. Allein statt 
des Kupfers überschickte Maximilian nur 100 Gulden, für die man 
Kupfer kaufen sollte. Damit war aber wenig zu bewerkstelligen, und 
Peutinger's Eifer, vom Kaiser Geld und Material zu erhalten, war ver- 
gebens. So konnte es wohl kommen, dass der Bildhauer Muschgat aus 
Geldnoth Bilder versetzen musste. Dieser Meister dürfte die meisten 
Modelle zu den Gusswerken geliefert haben, denn er starb 1527, wie 
aus dem alten, von Thomas Burgkmair angelegten Handwerksbuche der 
Stadt Augsburg erhellet. In diesem heisst aber der Künstler Muschat, 
was nicht hindert, ihn mit Muschgat zu identificiren. In einem von 
Herberger publicirten Documente wird er sogar Muschgart genannt. 
Die Statuen, welche in Augsburg gegossen wurden, lassen sich 
nicht genau bestimmen. Am Piedestale des Königs Ferdinand von 
Spanien ist ein Zeichen, welches dem Augsburger Stadtpyi-(Pinienapfel) 
gleicht, und dieses Bild könnte daher in Augsburg gegossen soyn. 
Nach Beda Weber (das Land Tyrol I. S. 264) soll das Standbild des 
Theoderich, das beste von allen, im Jahre 1513 gegossen worden seyn, 
so wie jenes des Königs Arthur. Diese Werke gehören demnach der 
Augsburger Gicsshütte an. Th. Herberger l. c. S. 25 zahlt dazu auch 
die 23 kleinen Statuen, welche Heilige aus dem Geschlechts des Kaisers 
vorstellen, wozu C. Pentinger und Dr. Sebastian Braut dem Kaiser die 
historischen Nachrichten liefern mussten. Allein es ist kaum glaublich, 
dass der Kaiser die Nebenfiguren vor den Hanptfiguren habe fertigen 
lassen. Eine Urkunde von 1529 könnte ihren späteren Ursprung in 
Innsbruck nachweisen. In der „kurzen Beschreibung der Abbildungen 
der in der I-Iofkirche zu Innsbruck aufgestellten 28 erzenen Statuen. 
Innsbruck 1826111", finden sich, wie auch in einigen anderen Schriften, 
keine genügenden Angaben über die Künstler, welche diese Standbilder 
gefertiget haben. Gewöhnlich wird Gregor Löffler als der Urheber der 
grösseren Statuen genannt, welcher sie um 1550 gegossen haben sollte. 
Allein die Jahrzahlen an den Piedestalen einiger Statuen weisen auf 
die Entstehungs-Zeit von 1525, 1527, 1528, 1529 und 1533. Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.