Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1550970
1103 
1104. 
479 
handschriftliche Bemerkung des P. Mariette aufmerksam, nach welcher 
unser Monogrammist eine Leda im Genusse des Schwanes gestochen 
haben soll. Zanetti beschreibt dieses Blatt i1n Cabinet Cicognara No. 622, 
und erkennt in dem Monogramme ebenfalls die Buchstaben APX. wäh- 
rend andere mit weniger Grund APR. lesen wollen. 
lilariette schreibt diesem Meister auch noch ein anderes freies "Blatt 
zu, welches den Ixion vorstellt, wie er in einer Wolke die Juno um- 
armt. Bartsch beschreibt diese Darstellung im Appendix zum Werke 
des Jakob Caraglio Tom. XV. p. 99, sie ist aber ohne Zeichen. H. 
9Z.6L. Br.6Z.6L. 
2) Drei römische Schiffe, in der Weise des Agostino Veneziano ge- 
stochen, B. XV. p. 546. Auf dem mittleren Schiffe bemerkt man vier 
Soldaten, wovon der eine mit dem Steine wirft. Rechts sitzt ein nackter 
Mann im Schiffe, und ein zweiter steigt aus dem Wasser in dasselbe. 
In der Mitte des Vorgrundes liegt ein Mann mit phrygischer Mütze 
auf dem Bauche in sonderbarer Stellung. In einem Runde ist das 
ziveite Zeichen. H. 5 Z. Br. 5 Z. 7 L. 
1163. Paul Oreutzberger, Formschneider von Nürnberg, welcher 
seine Blätter gewöhnlich mit dem Monogramm CP bezeichnete, 
erscheint hier mit einem sprechenden Handzeichen, da man sich 
P die Figur, in welcher das P steht, als eine Bergspitze mit dem 
Kreutze denken "kann. Man findet es auf dem in Holz geschnittenen 
Bildnisse des Sebastian Curtius (Kurtz), eines Schreib- und Rechen- 
meisters, so wie Mathematikers von Nürnberg. Er ist nach der Zeicl1- 
nung des Georg Strauch in halber Figur vorgestellt, wie er mit dem 
Zirkel in der Hand in das vor ihm auf dem Tische liegende Buch eine 
geometrische Figur zeichnet. Im Buche steht: EUCLIDES, und unten 
auf einem 'l'äfelchen: SEBASTIANUS CURTIIJS lYlA. ET G. 8m. Das 
Monogramm, welches Brulliot I. No. 675 als unautgelöst dahinstellt, 
bemerkt man links oben. H. 4 Z. 2 L. Br. 2 Z. 4 L.  
Das erwähnte Bildniss gehört wahrscheinlich in ein Werk des 
S. Curtius aus dem Endteüsehen Verlag. Näheres über ihn findet man 
in Doppelmayris Nachrichten von Nürnberger Mathematicis und Künstlern 
I. S. 168 und II. S. 226. Auf den Artikel über Sebastian Kurtz folgt 
da jener über Paulus Creutzberger, und über Wolfgang Endter sen. 
Letzterer war daher sicher der Verleger der Kurtzischen Schriften. 
Brulliot behauptet auch, das obige Monogramm auf einem Blatte 
in schwarzer Manier gefunden zu haben, nämlich auf dem Bildnisse des 
Georg Christoph Kretsehmann von Nürnberg. Wir kennen ebenfalls ein 
Bildniss des G. C. Kretschmann, dieses tragt aber ein aus CK gebil- 
detes Monogramm. Es fragt sich überhaupt, ob P. Creutzherger in 
schwarzer Manier gearbeitet hat. Nach Doppelmayr starb er 1660, die 
Schabkunst fand aber ers um 1670 in Nürnberg Eingang. Es möchte 
daher ein Holzschnitt von Creutzberger zum Vorbilde gedient haben. 
Schliesslich kommen wir noch auf Sebastian Ourtitis zurück. In 
FrenzePs Catalog Sternberg IV. Nou3486 wird diesem Mathematiker 
muthmasslich ein in J. Ammams Manier leicht radirtes Blatt in qu. fol. 
zugeschrieben. Es stellt einen sitzenden Mann mit einem Messinstru- 
mente vor, unter welchem Frenzel den Wenzel Jarnnitzer vermuthet. 
Wir glauben, dass in diesem Blatte der erwähnte S. Cnrtius vorgestellt sei. 
H04- Pieter Aertszen oder Aertsen, genannt Lange Peer oder 
Pier, wurde 1507 zu Amsterdam geboren, und war anfangs 
Schüler des Allard Claessen, verliess aber diesen Meister bald 
wieder, um in Antwerpen seine Studien zu vollenden. Im Jahre 
1533 trat er daselbst als freier Meister der Confraternitüt des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.