Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1550757
ANNA 
 ANNI. 
1049- 
1052. 
457 
ist aber noch zweifelhaft. hVon dem Medailleure,d welcher FRA. AN. 
BRIX. zeichnete kann nic t wohl die Rede seyn a dieser 1527 sicher 
nicht mehr gelebt hat.  , 
1049. Anna Metheus oder Matheis? Nach Brulliot III. No. 77 steht 
45 a? iieääoäaiteniäiti?ilätlääiiferffäihättfääcllftifiil 
q  AG Mitte däs Blattes mit der Fahne in der Linken, und 
hinter ihm liegt der getödtete Drache auf dem Rücken. 
'Px; Rechts auf dem Boden sieht man den Helm des 
Ritters. Im Grunde breitet sich das Meer aus, und am Ufer stehen 
einige Gebäude. Die Signatur steht rechts oben, und unten ist ein 
leeres Täfelchen. H. 4 Z. 2  Br. 2 Z. 7 L. Brulliot erkennt dann 
die Arbeit eines deutschen Meisters,  welchen er aber keinen Namen 
hat. Der Formschneider Jörg Matheis oder Matheus von Augsburg ar- 
beitete in den ersten Decennien des 16. Jahrhunderts in Rom, und scheint 
daselbst bis gegen 1560 verblieben zu_ seyn. Er hatte eine Tochter 
Namens Anna, welche ihm nicht nur bei seinen Arbeiten in Helldunkel 
Hülfe leistete, sondern auch in Kupfer stach. Der Zeit nach könnte 
das oben erwähnte Blatt von ihr herrühren. Das R. müsste dann auf 
Rom sich beziehen. 
1050. Annlbale Garracci bezeichnete auf solche Weise das be- 
ANN. CARR- FE- attmta.tämälsztss' tlrsossrdäzpsidazstsztä 
W    
M- D- XCI- Landini in ,S. Giorgio zu Bologna in die aka- 
demische Pinakothek daselbst gebracht wurde. Zu den Füssen der Hei- 
ligen bemerkt man die lieblichen Gestalten des Evangelisten Johannes, 
und der hl. Catharina von Alexandrien. An der Base einer Säule steht 
die Abbreviatur des Namens. Der ältere Catalog gibt irrig die Jahr- 
zahl 1593 an. 
1051. Annibale Garracoi ist durch diese Abbreiziatur auf Ku fer- 
P 
stichcii als Urheber der Composition bezeichnet. 
Anm Can [um l Man findet sie auf mehreren Blättern von Francois 
Ann. Gar. im). d. Poilly nach Bilderäi der Gallärie Faiäiese, und auf 
  h. R       
M"- Ca-W- Pwwltf 15332252 ttätßtftmläii. Äiiltttfäfcitällwnn- 
stellung aus dem Leben des hl. Franciscus, wie er seinem Superior 
das in Rosen verwandelte Brod zeigt. Vor der Klosterpforte und gegen- 
über der Gruppe sind die Armen versammelt. Links unten steht: 
Anni. Carr. Pinarit. Podcstaüs Name fehlt. H. 10 Z. 6 L. Br. 9 Z. 1 L. 
Dieses Blatt beschreibt Bartsch XX. p. 169 N0. 1. 
1052, Annibale Oarracci erscheint unter dieser Abbreviatur mit 
 j_     1 r90_ zwei Blättern wovon das eine zu den 
 (garlme fc: schönsten Original-Radirungen desselben 
"Im.  T?  .1 gehöI-[L  
1) Die hl. Familie, B. XVIII. p. 187 N0. H. Maria sitzt links 
neben der Wiege, auf welcher sich die beiden Kinder umarmen. Rechts 
lehnt sich der sitzende Joseph an eine Säule, und liest im Buche. 
Rechts unten steht: Annf. (m. in. fc. 1590. H. 6 Z. Br. 8   L. 
Diess ist eines der schönsten Blätter Annibaleäs, welches er mit vieler 
Zartheit theils radirt, tlieils gestochen hat. In der Bolge wurde" die 
Platte von ungeschickter Hand retouchirt. Man erkennt die Abdrucke 
von derselben an dem C vor ar. Im ersten Drucke stehen die Bucli- 
Stehen CM, auf gleicher Basis, in den retouchirten Abdrucken steht 
das C tiefer. Im Catalog Rigal ist angegeben, dass die spateren Ab-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.