Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1550708
452 
ANIB 
ANIBC. 
1035 
1036. 
3) Venns beweint den Tod des Adonis. Sie hält die Leiche auf 
dem Schoosse, und links hinter der Gruppe trauert Amor. In halben 
Figuren. Links unten steht: Ca. pinrv. (Annib. Carracci), rechts: Ang. 
K. ins. L0 (Londini) 1770, kl. 4. 
Die späteren Abdrücke haben die Adresse J. Boydel-Ps. Dieser 
Kunsthändler veranstaltete eine Gesammtaxisgabe der radirten Blätter 
der Künstlerin, unter dem Titel: Angelica Kaulfmarüs Elchings comprised 
in fifteen prints, after her Designs und other Musters. 
 Annibale Fontana? Durch diese Abbreviatur deutete ein 
 Medailleur seinen Namen an, welcher wahrscheinlich in Ita- 
' lien thätig war. Er fertigte eine schöne Denkmünze auf die 
Eroberung von Siebenbürgen durch Gio. Battista Oastaldo, den alten 
Feldherrn des Kaisers Ferdinand 1., 1551. Auf dem Avers ist das 
Brustbild des 1562 verstorbenen Generals, und unten steht ANIB. Die 
Rückseite enthält eine Allegorie auf die Kriegsthat, und die Schrift: 
TRANSILVANIA CAPTA. Abgebildet bei SzechMisc. Tab. IV. No. 23. 
Dasselbe Bildniss, aber ohne ANIB., ist auch zu einer Medaille auf die 
Einnahme von Lippa benutzt, kommt aber von einem anderen Stempel, 
indem am Schlusse der Umschrift DVX steht, während auf der vorher- 
gehenden Medaille dieser Titel fehlt. Auf der Rückseite sind Kriegs- 
trophäen, und eine trauernde weibliche Figur. Unten ist ein Fluss 
mit dem Worte MAVRVSCIVS. Diese Medaille ist sehr schön, kommt 
aber jener mit ANIB. doch nicht ganz gleich. Der Verfertiger von 
beiden dürfte aber derselbe seyn. Es gibt auch noch eine dritte Me- 
daille auf die Siege des Castaldo, mit dem Bildnisse des alten Feld- 
herrn, aber ohne ANIB. Auf der Rückseite ist eine allegorische Dar- 
stellung mit der Legende: CAPTIS SVBACT. FVSISQ. Beide Werke 
sind l. c. in Abbildungen zu schauen. 
Wenn man annimmt, dass diese Medaillen erst nach dem 1562 er- 
folgten Tode des Feldherrn Castaldi gefertiget wurden, so könnten sie 
von Annibale Fontana, dem berühmten Goldschmied, Bildhauer und 
Edelsteinschneider herrühren. Im Jahre 1540 geboren, soll er nach 
Ticozzi in seiner Jugend Stempel zu Medaillen gefertiget haben, man 
hat aber keine derselben namhaft gemacht. Bolzenthal, Skizzen zur 
Kunstgeschichte S. 162, ist geneigt, ihm die erwähnten Schaustücke 
zuzuschreiben. 
IÜÜÜ. Annibale Garracci fand zaäilreichle Stecher, auf dleren Blät- 
 tern der Name es Ma ers an verschie ene Weise 
Aula Oma  abgekürzt. ist. Eines derselben stellt die Maria 
amb. cair. pm. mit dem LeichnamRrlels göttlichen Sohnes auf 
     dem Schoosse dar. ee ts sie t man zwei En e] 
Anzh Gut Pmxth und die Dornenkrone, und unten steht: Angib. 
Car. Jn. Romae Stepha. Colbenius F., mit Dedication an Carlo Solario 
de Moretto, fol. Auf einer gleich grossen Wiederholung dieser Dar- 
stellung, wo die Engel links erscheinen, ist dieselbe Abbreviatur, unten 
gegen die Mitte steht aber: St. Colbensvhlag f. Dieser Stecher ist Eine 
Person mit Colbenius. Die Abkürzung „anib. car. pin." findet man auf 
dem Kilpferstiche eines Ungenannten. Dieses Blatt stellt die Geburt. 
der heiligen Jungfrau dar, kl. fol. Giulio Cesare Venenti stach eine 
sitzende Caryatide mit den Händen über dem Kopfe, und von zwei 
Genien begleitet. Auf diesem grossen Blatte steht: Anib. Car. Pinmit. 
Die Caryatide ist wahrscheinlich im Palazzo Fava, wo die drei Car- 
racci malten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.