Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1550361
418 
AMEP. 
959. 
Geburtsort an, und somit erklärt sich die Latinisirnng leichter. Würde 
er Peter van der Eyden, oder eher van der Heyde heissen, so hätte er 
sich füglicher Petrus ab Erica nennen müssen. Den erwähnten seltenen 
Prospekt von Antwerpen dedicirte Hans Liefrink dem Senat der Stadt 
Antwerpen, und der Maler Lambertus a Noort hatte ihn gezeichnet. 
H. 25 Z. 9 L. Br. 35 Z. 6 L. 
Das Zeichen des Künstlers kommt auch auf folgenden Blättern vor. 
Sie stammen meistens aus dem Verlage des Hieronymus Cock. 
1) Christianus D. G. Rex Daniae et Norvegiae die. Büste in Har- 
nisch. Cock excvd. Oval, 4. Q 
2-3) Die Bildnisse des Herzogs Wilhelm von Jülieh und Cleve, 
und seiner Gemahlin Maria. Seltene Blätter in 12. 
4) Moses erhöht die eherne Schlange, sehr reiche Composition im 
Charakter des Miohel Angele, nach F. Floris. Hieron. Cock ezccud. 
Seltenes Hauptwerk in 2 Blättern, s. gr. imp. qu. fol. 
5) Die Verkündigung des Engels an Zacharias, nach Andrea del 
Sarto, gr. fol.  Dieses Blatt ist sehr selten. 
6) Der Sturz des Saulus auf dem Wege nach Damascus. H. rock 
ewcude. Unten im Rande: Saul Saul Quid Me Persequeris? gr. qu. fol. 
7) Die vier Evangelisten, ganze Figuren auf Wolken, in 4 schönen 
und seltenen Blättern, 8. 
8) Die sieben Todsünden, sehr geistreiche Compositionen mit vielen 
grotesken Figuren, nach Peter Breughel. Folge von 7 Blättern, fol. 
9) Ein Blinder, welcher den anderen führt. H. Bosehe im). Mit 
lateinischer und französischer Unterschrift, dann mit Text in hollän- 
discher Spreche. Ein fliegendes Blatt, qu. fol. 
10) Der Zauberer von Dämonen gequält, nach P. Breughel. Im 
Rande: [dem impet-ruvit a Deo. u: magvs a demonibus discerperelur. fol. 
11) Der schlafende Krämer von kurzweiltreibenden Affen umgeben. 
P. Breughal inv. H. Cock exc. 1562. Hauptblatt, qu. fol. 
12) Die vier Jahreszeiten nach P. Breughel, schöne und seltene 
Folge von 4 Blättern, qu. fol. 
13) Ein Mann auf dem Globus mit einer Schlange in der Linken; 
und einem Krebs in der erhobenen Rechten. Rechts des Blattes bricht 
eine weibliche Figur das Steuerruder entzwei, und auf einem anderen 
Ruder gegenüber steht die Jahrzahl 1560. Im Rande: Quidquid habe! 
mundus, lcgfs Temorw  fol. 
14) Das Ornamentenbuch des Hieronymus Cock, in einer Folge von 
Zierblättern in der Weise des Vredeman de Vries. In Mitte der figurirten 
architektonischen Einfassungen sind mythologische Darstellungen, theils 
in Ovalen, theils in Rechtecken, 8. und kl. 4. Andere Blätter bilden 
Zierfelder mit Aufschriften in schmal qu. 8. Zwei dieser Inschriften be- 
ziehen sich auf H. Cock: Laet de Cork cocken; Hovdt die Cock in Eeren. 
Auf dem Blatte mit der ersten Inschrift steht unten in einem Ovale 
das Zeichen I C W., welches sich aber auf keinen Künstler beziehen 
dürfte. Dieses seltene Werk erschien unter dem Titel: Compenimen- 
torum quod vocant multipler: genus lepidissim-is historiolis poelarumque 
fabellis exomalum 1566. Zeer vele Veru-nderingen Van Compertementen 
gheciert met It-istorikens Van poesie ende andere ghedruckt by Hiernymo 
Cock Schilder. in de vier Winden. Mit 18 Blättern, wovon die meisten 
von Miricenys gestochen sind. Auch ein Holzschnitt mit Ornamenten 
ist beigefügt. Auf diesem Blatte steht: cum Privilnyio. fol. 
15) Das Ornamentenbuch des Jakob Floris. Es enthält mehrere 
Blätter mit Figuren, Trophäen verzierten Schilden und-anderen Orna- 
menten, unter dem Titel: Compertimenta pictoriis flosculis, manubiis balli- 
cis variegata. autore Jacobo Floro. Hier. Cock 1567, gr. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.