Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1550257
939. 
407 
mit bildnerischem Triebe begabter Schusterjunge durch die Dachlucke 
in die weite Welt geht, um später als Künstler eine elende Dachstuben- 
Existenz zu führen, welchem dann nach frühem Tode natürlich glän- 
zender Nachruhm folgt. Die tüchtige Composition, und das unverkenn- 
bare praktische Geschick erwarben dem jungen Künstler Anerkennung 
bei den Kunstgenossen, und diess gab ihm Muth, seinen originellen 
Bildungsweg mit grösserer Entschiedenheit zu verfolgen. Eine heitere 
Darstellung der fünf Sinne auf einem lithographirten Blatte, S0 wie das 
Vaterunser in Bildern, ebenfalls von Menzel selbst lithographirt, sind 
zwei andere seiner früheren Arbeiten, fol. u. gr. fol. Dann aber (1836) 
erschien von ihm ein Cyclus von 12 Origiziel-Lithographien unter dem 
Titel: Denkwürdigkeiten aus der Brandenburgisch-Preussßchen Geschichte, 
nebst Temlblatt von Dr. Frfedlimder. roy. iol. Diese Compositionen ver- 
riethen eine ausserordentliche Begabung. Sie beginnen mit Viceliuus, 
welcher den Wenden das Evangelium prediget, und enden mit dem Siege 
in der Schlacht bei Leipzig. In allen dargestellten Begebenheiten ist 
der Charakteristik der jedesmaligeil Zeit Rechnung getragen, welche 
bis in's Kleinste und Zufälligste des Costüms sich erstreckt, und wahr- 
haft Erstaunen erregt. Im Jahre 1837 trat der Künstler zuerst mit 
einem Oelbilde auf, welches eine Rathsconsultation zum Gegenstande 
hat. Menzel hatte sich aber einmal der Geschichte seines Vaterlandes 
gewidmet, und somit wählte er in der Folge den Stoff fast ausschliesslich 
aus derselben. Das Helden- und Privatleben des grossen Königs Frie- 
drich begeisterte ihn besonders zu malerischen Darstellungen, welche in 
Composition und Durchführung zu den schönsten Erzeugnissen der m0- 
dernen Malerei gehören. Menzel übt eine seltene Herrschaft über die 
Farbe aus, und trägt sie mit grösster Naturwahrheit vor. Zu seinen neue- 
sten und umfangreichsten Gemälden gehört der Ueberfall bei Hochkirch, 
und Friedrich der Grosse mit seinen Freunden an der 'l'afel zu Sanssouci. 
A. MenzePs Zeitabschnitt ist vorzugsweise jener des Rococco, wel- 
chen er in Idee und Stoff in gleicher Meisterschaft umfasst. Als der 
Künstler so weit war, dass er Form und Ausdruck in seiner Gewalt 
hatte, da war es seine Aufgabe. Dr. F. Kngler's Geschichte Friedrichs 
des Grossen zu illustriren. Dieses Werk erschien zu Leipzig von 
1839  1842 mit 400 Holzschnitteu, gr. 8. Die Illustrationen desselben 
sind in ihrer Art eben so einzig, als der Held, dessen Geschichte er- 
zählt wird. Einmal fesseln die Zeichnungen durch unendlichen Reich- 
thum von originellen Erfindungen, geistreichen Einfällen, durch die 
Gewalt der dramatischen Composition, und dann üben sie durch die 
historische Treue, durch die diplomatische Beobachtung der Costüme 
einen unwiderstehlichen Reiz aus. Menzel benutzte die Urquellen mit 
erstaunlichem Fleisse. So hat er die Portraits des grossen Königs vom 
vierten Jahre an durch alle Altersstufen hindurch mit solcher Gewissen- 
haftigkeit gegeben, dass vom Kinde bis zum Greise die Züge sich so 
allmählig und unter unseren Augen so unbemerkt verändern. Die 
gleiche Sorgfalt ist auf alles Uebrige verwandt, was zu Friedrichs Zeit 
auf das Welttheater getreten ist. Menzel wirkte durch dieses Friedrichs- 
Buch, welches 1855 in neuer Auflage erschien, auch mächtig auf die 
Entwicklung der Formschneidekunst ein, so dass diese mit dem Grab- 
stichel und der Radirnadel um den Vorzug kämpfte. Anfangs wanderten 
die Zeichnungen zur Geschichte des grossen Friedrich nach Paris, aber 
nur wenige Stöcke von dort her konnten gebraucht werden. Der fabrik- 
mässige Betrieb der Sache hinderte eine harmonische Ausführung der 
gegebenen Zeichnung. Von einer treuen Hingabe an das Original, von 
einem Sichaufgeben an die Schöpfung des Anderen, wie Menzel es ver- 
langte, war vollends nicht die Rede. Die dazu nöthige Selbstverläug- 
31'"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.