Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1550171
913 
916. 
399 
913. Abraham Mignon, Blumenmaler, geb. zu Frankfurt am Main 
1640, gest. zu Wetzlar 1679. Die Bilder dieses Meisters, 
eines Schülers von Jan de Heem, gehören zu den schön- 
sten Erzeugnissen ihrer Art, und bilden Zierden in Samm- 
lungen. Brulliot I. N0. 593 fand das gegebene Zeichen 
auf einem Gemälde, welches einen am Baume hängenden Hahn vorstellt. 
Mignon malte nämlich auch todtes Geiiügel, sogenannte Stillleben, und 
daher ist das Zeichen wohl auf ihn zu deuten. Wir wissen von keinem 
zweiten Bilde mit demselben. 
914. Anton Magg, Knnstliebhaber, wurde 1788 in Landshut ge- 
boren, und bekleidete einige Jahre die Charge eines Offi- 
ziers in der k. bayerischen Armee. Später zog er die 
Stelle eines Postbeamten vor. lliagg malte Landschaften 
in Oel, und bezeichnete sie gewöhnlich mit dem M0iio- 
gramme. Er ist k. Postverwalter zu Straubing. 
915. Arnt Mörlin oder Mörlinck? Vor etlichen Jahren kam zu 
München im Kiinstliandel ein Gemälde vor, welches 
Christus am Kreuze mit Maria und Johannes auf 
Äf N HGoldgrund vorstellt. Der Maler gehört entschieden 
der alten rheinischen Schule an, und deutete seinen 
Namen unter dem Kreuze durch die Buchstaben M. an. Auf der 
Rückseite der ungefähr drei Fuss hohen niid ziemlich schmalen Tafel 
steht in Charakteren des 16. Jahrhunderts der Name Arnt Mörlin Pictor. 
Ein A. Mörlin ist aber in der Kunstgeschichte unbekannt, wenn nicht 
der Maler  Arnold Moirlink oder Mörlynk in Cöln darunter zu ver- 
stehen ist. Diesen Mann kennen wir aus Merltfs Werk  Die Meister 
der allkölnischen Schule, S. 201. Er gibt da die Liste derJenigen Künstler, 
auf welche von 1396-1700 die Wahl in den Rath fiel. A. Mörlinck 
kommt im Jahre 1457 zuerst, und unter dem Namen Moerlyn vor, und 
1476 scheint er zum letztenmale gewählt worden zu seyn. D_ie Liste 
enthält unter diesem Jahre den Namen Moerliiik.  Um diese _Zeit dürfte 
das erwähnte Gemälde gefertigt worden seyn._ Die alten Meister haben 
aber nur selten ihren Namen, oder die Initialen desselben beigefügt. 
In der von Merlo gegebenen Liste sind auch nicht lauter. Maler anf- 
gezählt, und somit ist es uns nicht ganz klar, 0b der erwahnte Raths- 
herr ein solcher war. 
916. Andrea da Murano kommt in früheren Werken über Mono- 
fix grammenkunde sonderbarer Weise zum Wappen 
  von Amsterdam. Wenn vollständig gegeben, er- 
 scheint dieser Wappenschild in einem breiten, 
  f]; einfach schattirtcii Rahmen, und eine Schrifttafel 
 gibt den Driickort und den Namen des Verlegers 
 x M Dodo Petri an. Christ, iWIonogrammen-Erklärung 
X S. 97, ist der erste, welcher die Initialen A M. 
x ohne Beifügung des Wappens anzeigt, und er 
gab zu der irrigen Deutung auf Andrea da Mu- 
rano Veranlassung, aber ohne es eigentlich gewollt zu haben. Der ge- 
nannte Schriftsteller sagt nämlich, man finde ein A und ein M in go- 
thischer Schrift auf gar alten niederländischen Holzschnitten, zn Amster- 
dam bei Dodo Petri abgedruckt, ungefahr um das _Jahi_' 1505. Dann 
fügt Christ noch bei, dass dieser A M. ohne Zweifel Jener deutsche 
Meister sei, welchen italienische Schriftsteller der gothischen Manier 
halber, und weil sie auch die nach alterWeise geschriebenen arabischen 
Zahlen nicht recht lesen, mit anderen vermengen, und für Andrea da
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.