Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1549950
ALIF- 
ALM. 
866 
869. 
377 
3) Folge von 6 gestochenen Blättern mit Mustern zu Tabatieren, 
auf jedem vier derselben. Auf dem ersten Blatte steht: Nouvemtw des- 
sins pour tabatiäres. Unten: d Paris rhez J. Mariclte etc. Der Name 
des Steckers fehlt. H. 5 Z. 5 L. Br. 8 Z. 10 L. 
4) Folge von 6 radirten Blättern mit schönen Lenchtern. Auf 
dem ersten Blatte steht unten: Nouveuua: rlessins deguäridons dem le picds 
som propres powr des croiw. chundcl-iers, nhcnets et autrcs ouvrages d'or- 
fevrerie et de sculpture inuentez et grauez pur A. Loir. N. Langlois exc. 
H. 12 Z. 5 L. B125 Z. 11 L. 
856. Unbekannter Kupferstecher, welcher nach Heller (ßlonogr- 
A   F Lex. S. 25) vor dem 18. Jahrhunderte in Deutschland 
' 4h '  ' gearbeitet haben soll. Mit Angaben dieser Art ist der 
Kunstgeschichte wenig gedient, da der genannte Schriftsteller nicht ein 
einziges Blatt nennt. Vielleicht ist irgend ein Blatt des vorhergehenden 
Künstlers mit diesen Initialen bezeichnet. 
steht theils in Verbindung mit einem aus JG e- 
 'A"LION bildeten Monogramme auf alten französischen läu- 
pferstichen, deren Bartsch P. gr. IX. p. 143 sechzehn beschreibt, und 
zwar als Arbeiten eines deutschen llleisters. Ein ausführlicheres Ver- 
zeichniss gibt aber Robert-Dumesnil, P. gr. fr. VII. p. 18, auf welchen 
wir unter dem Monogramnle JG zurückkommen. 
In früheren Werken über Kupferstichkunde wird dieser Meister 
gewöhnlich J. G. Alion, und auch J. Galion genannt. Andere ver- 
wechselten ihn mit Jacques Grandhonnne, weicher später in Lyon ge- 
arbeitet hat, als der Monogrammist J G. Doch auch Robert-Dumesnil 
kam mit ihm nicht in's Klare. 
Das Zeichen mit dem Beisatze A. LION bezieht sich auf Jean. de 
Gourmont aus Lyon, welcher in Paris thiltig war, wo er mit seinem 
Bruder Franeois ein Geschäft für Kupferstiche und Holzschnitte grün- 
dete. Eines ihrer Werke hat den Titel: Surra parisiorunz cmcora. A 
Paris par Jean et Franpois dc Gourmo-nt früres demeuranl rue SainctJeun 
de Lalran avec pric. du roy. 1587, gr. 4. Unter dem Monogramm JG. 
werden wir darauf zusüekkommen, bemerken aber hier noch, dsss wir 
diese interessante Notiz dem Herrn Direktor Passavztut verdanken. 
868. Unbekannter Zeichner, welcher um" 1750 in WVien thättig war, 
(JZBL-cc und vielleicht der Familie Leupold angehöret. Daselbst 
 lebte in jener Zeit Johann Leupold, nach welchem J. J. 
Haid das Bildniss des berühmten, Arztes van Switen gestochen hat. 
Auch unser Meister ist durch das Bildniss eines Arztes bekannt, durch 
jenes des k. k. Leibarztes J. Jngenhousz, welches 1750 D. Cunego in 
Rom gestochen hat. Man liest auf diesem Blatte: ALL. ad vivum del. kl. fol. 
869. Unbekannter iäoldsohmied. Dieses Zeichen kommt mit der 
m Jahrzahl 1443 auf einem in Kupfer gestochenen Blatte vor, 
welches ein Dessin für Goldschmiede enthält. Das Feld ist 
mit Bliitterwerk gefüllt, aus welchem links ein Kind den Rücken zeigt, 
rechts ein anderes den Kopf nach rechts wendet, wo unten das Zeichen 
mit der Jahrzahl auf einem Täfelehexi steht. H. 3 Z. 9 L. Br. 5 Z. 5 L. 
Bartsch, P. gr. IX. S. 80, bemerkte in dem ihm vorliegenden Exem- 
plare, dass die erste 4 der Jahrzahl eine andere Form habe, als die 
zweite Ziffer 4, und schloss daraus, dass die Jahrzahl 1543 stehen sollte. 
Die Zahl 5 wurde demnach ausgeklopft, und durch 4 ersetzt. Es fragt 
sich nun, ob alte Abdrücke mit der Jahrzahl 1543;v0rk0mn1en. In 
keinem Falle ist das Blatt 1443 gestochen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.