Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1549782
360 
.797 
798. 
Palmenwaldes von Cairo, welche Löffler selbst lithographirte, und 
zum Farbendrucke vorbereitete. In dem Werke von Bernatz über 
Abyssinien sind ebenfalls Lithographien von ihm. Für das Album des 
Königs Ludwig von Bayern lieferte er eine Ansicht des Sees von Gene- 
zareth, und zeichnete sie selbst auf Stein. 
Ueberdiess radirte Löffler auch mehrere Blätter in Kupfer, von 
welchen die meisten mit dem Namen bezeichnet sind. Auf keinem 
kommt das gegebene Monogramm vor. Zwei Blätter sind mit den Buch- 
staben AL signirt. Diese Initalen findet man aber auch auf kleineren 
Gemälden und Zeichnungen, und daher kommen wir unten N0. 823 
auf den Künstler zurück. 
797. Unbekannter Kuplfersteeher, welcher der Schule des Lukas 
m B Oranach ange öret, und vielleicht aus der Familie des 
I" ' Hans Landenspelder von Essen stammt. Man ersieht diess 
T13 Q' aus den wenigen Blättern, welche sich von ihm finden, und 
19m3? es ist sogar wahrscheinlich, dass dem ersten derselben eine 
Zeichnung des L. Cranach zu Grunde liegt. Der Meister lebte in Sachsen. 
Bartsch, P. gr. IX. p. 38, beschreibt folgende Blätter, gibt aber 
das Monogramm nicht genau. 
1) Das Bildniss des Herzogs Georg von Sachsen. Er ist in halber 
Figur fast von vorn gesehen, mit langem Barte und einer niederen 
Mütze auf dem Kopfe. Sein Gewand ist mit Hermelin besetzt, und die 
Kette des goldenen Vliesses geht über die Brust. In der Mitte sieht 
man das sächsische Wappen, und etwas tiefer steht auf dem Tätfelchen: 
HERZOG. IORG. ANO. D. M. XXXV. Links in der Höhe der Achsel 
des Herzogs ist das erste Zeichen. H. 3 Z. l L. Br. 2 Z. 1 L. 
2) Das Bildniss eines sächsischen Prinzen, halbe Figur im Profil 
nach links. Das Bild ist in einer runden Einfassung mit dem sächsischen 
Wappen darüber. Zu den Seiten desselben sieht man je einen Löwen, von 
welchem Laubwerk ausgeht. Rechts über der Achsel des Prinzen ist das 
zweite Zeichen. H. 3 Z. l L. Br. 2 Z. 1 L.  Ein anderes Bildniss dieses 
Fürsten ist mit dem Monogramme EAL. bezeichnet, so dass der Meister 
vielleicht aus der Familie des Ladenspelder von Essen stammt. 
3) Ein Goldschmiedsmuster mit zwei nackten Kindern zu den Seiten 
einer Vase. Links über derselben steht das Monogramm, und rechts 
die Jahrzahl M. D. XXXV. H._l Z. 8 L. Br. 4 Z. 4 L. 
798. Andreas Luining oder Luning, Zeichner und Kupferstecher, 
ER war um 1589-1592 in Wien thatig, und hatte da eine Kunst- 
, handlung. Dieses erhellet aus dem Titel einer Folge von 
Vasen des Paul Flynt von Nürnberg, auf welchem man liest: Visirung. 
Buch   zv. Wien. Bey. Andre. Lvning. Gedruckt etc. 
Luining stach mehrere Folgen von Musterblättern für Goldschmiede, 
welche delicat behandelt sind, und zu den Seltenheiten gehören. Sie 
sind mit dem obigen Monogramme, und noch öfter mit den Initialen 
A.L. bezeichnet. Auf dem Titel einer Folge steht der Name des Künst- 
lers: Andreas Lvning Fecit 1589. Hinsichtlich des Taufnamens ist da- 
her Brulli0t's Zweifel gehoben, da dieser Schriftsteller im Dict. des 
Mogr. I. 546 von der Richtigkeit desselben nicht überzeugt war. Die 
Blätter können wir nicht einzeln aufzählen. Wir machen nur auf die 
Folgen aufmerksam, und verweisen unter den Initialen A. L, N0. 821 
auf das Monogramm. 
1) Folge von 12 Blättern mit Vögeln, Insekten, Fruchtbündeln, 
Blumen und grottesken Figuren in Verschlingungen von Laubwerk, alles 
schwarz auf weissem Grunde. Diese kleinen Friese sind theils mit dem 
Monogramme, theils mit A. L. bezeichnet. H. t Z. 3-4 L. Br. 2Z. ßL.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.