Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1549128
0 
294 
585 
588. 
P. van Stetten nennt die genannten Künstler Gültinger, im alten 
Handwerksbuche der Zunft in Augsburg ist aber Gnmpelt Giltlinger 
geschrieben. Die Deutung des bisher unbekannten Monogramms beruht 
aber nur auf einer Tradition, deren Alter wir nicht bestimmen können. 
An Aldegrever ist nicht zu denken, obwohl dieser Künstler 1552 noch 
am Leben war. 
535- Unbekannter Kupfer-stechen Bartsch P. gr. IX. p. 482, 
 nimmt diese Zeichen für AG., und in vielen 
Catalogen wird unter diesen Buchstaben auf 
G '95 6535i - den Peintre-graveur hingewiesen. Allein das 
Monogramm besteht aus den Buchstaben AC, und wir haben es dess- 
wegen, genauer nachgebildet, oben N0. 260 gegeben, zugleich mit dem 
Verzeichnisse der Blätter, auf welchen das Zeichen vorkommt. 
535- Unbekannter deutscher Kupferstecher, welcher in der ersten 
Hälfte des 16. Jahrhunderts gelebt zu haben scheint. 
ß Ä Er copirte Btätter von H. Aldegrever und J. Bink. 
 1) Der Fiihndrich, Pfeifer und Tambour, gegen- 
seitige Copie nach J. Bink, B. 66. Der Tambour steht hier links vom 
Rücken gesehen, und der Fäihndrich rechts. Oben links ist das 
Zeichen. H. 2 Z. 4 L. Br. 1 Z. 8 L. 
2) Ein stehender Kriegsmann mit der Musketengabel in der Linken. 
Im Grunde sind kleine Figuren und eine Stadt. H. 3 Z. 9 L. Br. 2 Z. 9 L. 
3) Mars stehend mit der Fackel zur Seite eines Pferdes und eines 
Ochsen. Copie nach H. Aldegrever. B. 76. H.3 Z. 8L. Br. 2Z. 5 L. 
 i587- Anton Göttioh? Dieses Zeichen mit der voranstehenden Jahr- 
R zahl 1551 findet man auf einer gegenseitigen Copie des leidenden 
G Heilandes nach Dürer's Blatt aus der kleinen Passion, B. No.16. 
Der Heiland sitzt mit der Dornenkrone auf dcm_Haupte auf einem 
Steine nach rechts gewendet. H. 2 Z. 6 L. Br. 2 Z. 
Heller, Leben A. Dürer's II. S. 553, glaubt, dass dieses Blatt neuere 
Arbeit, und von einem Betrüger mit dem gegebenen Monogramm ver- 
sehen worden sei, um es für Aldegrever auszugeben. Nach einem alten 
Abdruck zu urtheilen, können wir diesen Kupferstich nicht für moderne 
Arbeit halten. Es mögen aber spätere Abdrücke auf neueres Papier 
existiren. Der Copist ist wahrscheinlich Anton Göttich, welcher in der 
zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zu Augsburg thätig war, und einen 
Paul zum Sohne hatte. Eines ähnlichen Zeichens bediente sich auch 
Andreas Gentzsch in Augsburg, welcher aber unter folgender Nummer 
eine Stelle ündet. Wenn lllalpe I. p. 275 sagt, dass sich dieses Mo- 
nogramm auch auf Titelblättern finde, so möchte es in diesem Falle 
eher dem A. Göttich, als dem A. Gentsch angehören. 
588. Andreas Gentzsch, Kupferstecher, war um 1568-1616 in 
 Augsburg thätig, wenn nicht eher zwei Künstler dieses Na- 
EnE-ßnmens gelebt haben. Die älteren Blätter, welche bei A. Gentzsch 
erschienen, sind nämlich in einer anderen Weise behandelt, als jene 
von 1616. Beide Folgen gehören zu den Seltenheiten. 
1) Eine Folge von 12 Blättern mit Mustern für Goldschmiede, 
unter dem Titel: Spitzen büchle, leicht und: mit wenig müch, aulf gemeine 
arbeit, goldschmiden und andern handtwerkem nützlich zu gebrauchen." In 
Augspurg Bey Andreas Gentsclz, Kupfersteclzer. Im Jahr M. D. L. X. VII, 
Diese Blätter enthalten Friese von Laubwerk mit Ornamenten, 
Waffen, Früchten, Figuren 8m. untermischt. Der Grund ist mit hori- 
zontalen Linien und Punkten überarbeitet. H. 2Z. 7-8 L. Br. 4Z. 1 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.