Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1548928
274 
395. 
setzen. Auch kann von Anton Fantuzzi keine Rede seyn, indem Fal- 
coneto's Radirungen mit jenen der Schule von Fontainebleau nicht die 
geringste Analogie haben. Er ist in der Zeichnung sehr mittelmässig, 
und namentlich sind die Figuren schülermässig behandelt. Besser sind 
die Thiere gezeichnet, sowie die Baulichkeitexi und die Bergformen. 
Im Ganzen aber ist der Styl geschmacklos zu nennen. Wir kamen auf 
den Namen dieses Künstlers, welchen Strutt irrig Angolo Falco heisst, 
zunächst durch eine landschaftliche Zeichnung, welche unten im Bilde 
obige Initialen trägt. Flüchtig mit der Feder behandelt, und mit allen 
Fehlern in Zeichnung und Anordnung stellt sie eine von Bergen ein- 
geschlossene alterthümliche Stadt vor. Im Vorgrunde rechts sind auf 
unebenem Terrain Felsen und Baume, und links gegen den Mittelgrund 
zu weiden Kühe. Bei der Heerde sitzt ein alter Mann, und ein junger 
steht daneben, vielleicht Merkur und Argus. Falconeto hinterliess auch 
radirte Blätter, welche in derselben geschmacklosen Weise behandelt 
sind. Er steht vielleicht mit Gio. Antonio Falconeto in Verwandtschaft, 
welchen die Kunstgeschichte als Bruder des 1534 verstorbenen Gio. 
Maria Falconeto bezeichnet. G. A. Falconeto soll ebenfalls Landschaften 
mit Figuren gemalt haben, welche mit Beifall aufgenommen wurden. 
Die Radirungen Angiolofs konnten um 1550 entstanden seyn, doch sind 
sie nicht so trefflich, um einem Künstler Ruf zu machen. Sie gehören 
indessen zu den grossen Seltenheiten. 
l) Landschaft mit Juda und Thamar. Rechts erheben sich grosse 
Felsen, und durch eine Oeduung sieht man" auf eine alte Burg am Ende 
der Stadt, welche sich links an den Abhängen ausbreitet. Im Vorgrunde 
links weiden Kühe, und gegen die Mitte zu sitzt der Hirt bei einem 
Weihe. Bechts vorn nähert sich Juda der am Fnsse des Baumes sitz- 
enden Thamar, und scheint ihr ein rundes Brod zu reichen. Unter 
dieser Gruppe am Rande des Bildes steht: IADAS nvrrr  TAMAR ssifüi, 
Links unten steht der Name ANGIOLO rnnconnro F. H. 10 Z. 11 L. 
Br. 11 Z. 3 L. 
2) Dieselbe Darstellung in kleinem Formate, und von grösster 
Seltenheit. H. 4 Z. 9 L. Br. 7 Z. 4 L. 
3) Landschaft mit Apollo und Daphne, nach OvitPs Verwandlung. 
Das Gegenstück zu obigem Blatte N0. 1.  Diese Darstellung legt 
Strntt I. 286 einem Angolo Falco bei, und es scheint daher der Name 
abgekürzt zu seyn, wenn Strutt richtig gelesen hat. 
544. Abraham Farndriusi Die gegebenen Buchstaben sollen sich 
auf einem Gemälde finden, welches eine Landschaft mit 
ß Bitumen und eine Mühle am Wasser zeigt. Ueber dieses 
. , führt eine Brücke, gegen welche zwei Bauern heran- 
kommen. Dieses Bild verräth einen Zeitgenossen, oder Schüler des 
Rembrandt, und ist von grosscr Kraft der Farbe. Ueberdiess sind auch 
die Baumformen meisterhaft gezeichnet, und die Figuren in Rembrandts 
Weise behandelt. 
Unter dem Meister A. F. möchten wir den Abraham Farndrius er- 
kennen. In der k. Sammlung zu Dresden sind viele landschaftliche 
Zeichnungen von ihm ganz in der Weise Rembrandüs behandelt, so 
dass sie mit jenen dieses Meisters verwechselt werden könnten. Farn- 
drins ist holländischer Abkunft, man findet aber in den Werken seiner 
Landsleute keine Erwähnung von ihm. 
545. Antonio Fantuzzi wird als der Träger dieser Initialen ge- 
nannt, und gewöhnlich mit dem Formschneider Antonio 
 F da Trento identiücirt, so dass man seine Blüthezeit von 
1531-1541 setzt, Ueber dieses Verhältniss haben wir unter dem Zei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.