Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1546148
XXIV 
Einleitung. 
welche nicht Jedermann zur Benutzung zu Gebot stehen, und mir eine 
wichtige Ausbeute gestatteten. Ilnsehätzbai- sind Seine Kunstkataltige, 
in welchen er gezeigt hat, von welcher Wichtigkeit die Bibliographie 
für die Kenntniss alter Kupferstiche und Holzschnitte ist. Eine Masse 
von alten illustrirten Büchern wurde des Bilderschmuckes beraubt, so 
dass es schwer, zum öftern unmöglich scheint, bei einzeln vorkommen- 
den Blättern geradehin zu bestimmen, in welchem Werke sie ursprüng- 
lich vorkommen. Diess hat namentlich auch Barts eh erfahren, welcher 
für den Peintre-graveur die Verzeichnisse häufig nach einzeln vorliegenden 
Blättern machte, und des Vortheils entbehrte, welchen die Bibliographie 
in Hinsicht der Bestimmung von Ort und Zeit gewährt. Herr R. Weigel 
legte die Resultate seiner Forschungen auch in verschiedenen Schriften 
nieder, deren ich oben genannt habe. Hier mache ich nur noch auf 
zwei Werke aufmerksam, welche an Gehalt und Ausstattung zu den 
glänzendsten Erscheinungen auf dem Gebiete der Kunst gehören. Das 
eine derselben, auf welches ich auch im Verlaufe des Textes zurück- 
kommen werde, hat den Titel: Holzschnitte berühmter Meister. Eine 
Auswahl von schönen, charakteristischen und seltenen Original-Form- 
schnitten 8m. Heft 1-12. Leipzig 1851-1854. fol. Als Supplement 
erschien 1856 das erste Heft einer Folge von farbigen Holzschnitten. 
Das zweite Prachtwerk erschien von 1854 an unter dem Titel: Hand- 
zeichnungen berühmter Meister aus der VVeigePschen Kunstsammlung, 
in treuen in Kupfer gestochenen Nachbildungen, herausgegeben vom 
Besitzer derselben Rudolph Weigel, gr. fol. Diese Zeichnungen sam- 
melte der verstorbene Proclamator Weigel, einer der grössten Kunst- 
kenner seiner Zeit. Beschrieben sind sie in folgendem anonymen Werke; 
„Aehrenlese auf dem Gebiete der Kunst. 1 u. 2. Abtheil. Leipzig 1841" 
und "lilortsetzung der Aehrenlese. Leipzig 1845, gr. 8." 
Herr Georg Emest Harzen in Hamburg, welcher auch als Künstler 
unter den Monogrammisten erscheint, hat mich mit zahlreichen Bei- 
trägen beehrt, die um so willkommener seyn werden, da HerrHarzen. 
als einer der gründliehsten Iienner und FOPSCIIOP auf dem Gebiete der 
Kunst bekannt ist. Seine Mittheihnlgen über Künstler und Knnstsacheil 
im deutschen Kunstblatte von Dr. Eggers, in Dr. Nanman 11' s Archiv 
für die zeiehnenden Künste u. s. w. beruhen auf tiefen urkundlichen 
Studien. 
Herr von Dorgerloh in Berlin hatte die Güte, mir nach Blättern 
seiner grösstentheils auf Reisen in Italien und Deutschland zusammen- 
gebrachten Sammlung, und nach Gemälden eine bedeutende Anzahl von 
genau gezeichneten Monogrammen und Initialen mitzutheilen, worunter 
sehr viele früher unbekannt waren. Er nimmt auch als Dilettant in 
der Malerei eine ELClltbBIG Stelle ein. 
Herr Julius von Mueller in Stettin sammelte auf seinen Reisen in 
Russland, Frankreich, Italien und Deutschland eine grosse Anzahl von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.