Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1548446
226 
390. 
Ccsarauguste imprcsse Anno salutis 1559. Am Ende: Hoc insuper so- 
lerti est i-ndustria largisq. expcnsis, Petri Bernuz, Cesarattguste, in edibzcs 
olim Georg-ii Coci. Anno a nativitatc domin-i M. D. LlX. pridie Idus 
Junii oxucte completum m, kl. 8. 
Auf dem Titel dieses mit gothischer Schrift gedruckten Gebetbüeh- 
leins nach Art der Livres (Pheures und des Hortulus animae ist die 
Madonna mit dem Kinde auf dem Throne vorgestellt. Oben sieht man 
musicirende Engel, unten rechts erscheint der Kaiser mit Gefolge, und 
links der Papst mit Cardinalen. Nach dem Titel kommen 18 nicht be- 
zeichnete Vorstücke mit dem Oalender und den Monatszeichen in kleinen 
Runden, hierauf 270 nummerirte Blätter, und ein Schlussblatt mit dem 
Zeichen des G. Cocus. Ueberdiess befinden sich in dem Werke Holz- 
schnitte von verschiedener Grösse, darunter einzelne Irleilige 1 Z. 4 L. 
hoch und 11 L. breit, Scenen aus der Passion 1 Z. 10 L. hoch und 
1 Z. 5 L. breit, und 14 Darstellungen aus dem alten und neuen Te- 
stamente 3 Z. 2-3 L. hoch, und 2 Z. 6  8 L. breit. Das Zeichen 
steht nur auf Blatt 159, welches die Auferstehung des Lazarus vorstellt. 
Die Ausgabe von 1559 ist sicher nicht die erste, sondern eine 
spätere, wie das noviter impresse andeutet. Georg Cocus hatte nach 
Falkenstein in den Jahren 1500 _-1531 zu Saragossa eine Druckerei, 
welche Peter Bernuz erwarb. Somit dürfte die erste Ausgabe des Ho- 
rariums zu Anfang des 16. Jahrhunderts erschienen seyn. Die Holz- 
schnitte weisen im Style auf den Charakter der venetianisch-laarluanischen 
Schule, und mehrere Blätter, besonders die Kreuzabnahme, B1. No. 64, 
erinnert offenbar an A. Mantegna. Die Technik des Formschnittes, 
wobei nirgends Kreuzschrafiirungcn vorkommen, ist bei einigen Blättern 
so unbeholfen, dass zwei verschiedene Hände sich kund gehen. Die 
geringeren Blatter sind nicht von dem Meister A.  oder vielmehr 
A. E., da die Form des zweiten Buchstabens dem D weniger, als dem 
E entspricht. Ein spanischer Formschneider aus der früheren Zeit des 
16. Jahrhunderts ist nicht bekannt, die Buchstaben A. E. könnten aber 
auch den Zeichner andeuten, vielleicht den Maler und Bildschnitzer 
Alonso oder Andres Espinosa. Beide Künstler gehören der älteren 
Kunstrichtung an, und als Bildschnitzer lag ihnen wohl die Technik 
des Formschnittes nicht so ferne, als anderen Meistern der spanischen 
Schule. Sie arbeiteten zu Anfang des 16. Jahrhunderts in der Cathe- 
drale zu Palenzia. 
390- Albrecht Dürer der Vater könnte der Verfertiger jener Zeich- 
nungen seyn, welche einen oberdeutscheil, 
der Richtung WVohlgemutlfs angehörenden 
[.2 Meister beurkunden. Sie tragen die gege- 
benen Buchstaben mit der Jahrzahl 1493, 
wahrscheinlich als. späteres oder spatestes 
Datum. Der Inhalt dieser wenigen, in Samm- 
Ä I lungen zerstreuten Blätter ist der heiligen 
Urkunde entnommen, der Künstler zog aber 
auch die Architektur und die Ornamentik in 
seinen Kreis, so dass es sich um einen Maler, und auch um einen 
Goldschmied handeln könnte. Goldschmied war der alte Albert Dürer, 
ein gar künstlicher Mann, wie sein gleichnamiger, weit berühmterer 
Sohn selbst von ihm sagt. Brulliot II. N0. 46 u. 67 bemerkt, dass diese 
Zeichnungen in der Auffassung der Gegenstände der Weise des Albrecht 
Dürer sich nähern, was aber nur dadurch Sinn erhält, wenn man die 
Richtung der alten fränkischen Schule darin vertreten findet. Man 
keimt die Kunststufe nicht genau, auf welcher Albrecht Dürer der Sohn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.