Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1548208
202 
DÜRER. 
350. 
halben Reichsadler in den Krallen. H. 4 Z. 9 L. Br. 13 Z. 11 L.- 
Diese Vorstellung ist in der Art eines Basrelief behandelt, und schliesst 
sich an zwei ähnliche Blätter an, welche Heller No. 2103 und 2104 
beschreibt. Sie sind in Dürer's Weise componirt, aber wohl nicht von 
ihm. Daniel Hopfer dürfte sie nach Burgkmaifs Zeichnung geschnit- 
ten haben. 
135) Die zwölf Monate, von Heller No. 2076- 87 nach Hauer er- 
wähnt, welcher sagt, dass diese Vorstellungen zu kleinen Calendern 
gebraucht wurden, 12.  Wir haben nähere Kunde über diese Holz- 
schnitte. Sie enthalten verschiedene Scenen, welche Ilairptbeschäftig- 
ungen jeden Monats vorstellen, wie die Ernte, die Jagd, Fischerei dtc. 
Ein anderes Blatt stellt eine Wasserfahrt vor, ein zweites eine fröh- 
liche Gesellschaft im Zimmer, u. s. w. Die Umrisse sind sehr zier- 
lieh, und die Figuren tragen das Costüm der Zeit des Hans Sebald 
Beham, von welchem die Blätter wahrscheinlich herrühren. Jedenfalls 
sind sie das Werk eines Kleinmeisters, welcher seine Studien nach der 
Natur gemacht hatte. Diese Vorstellungen tragen Dürer's Zeichen nicht. 
136) Die Planeten, in einer Folge von 7Blättern. Die Gottheiten, 
welche denselben vorstehen, erscheinen oben in Wolken auf Wägen 
verschiedenen Gespannes, und unten sind entsprechende Scenen vor- 
gestellt. Im ersten Drucke kommen die Bilder in einem Passe-partout 
vor, und unter diesem steht der Name des Planeten. Im Rande sind 
vier Verse in zwei Columnen. Das Format ist fol. Der Verleger dürfte 
Albert Glockendon seyn, und in diesem Falle sind die Blätter von 
Hans Sebald Beham, da Glockendon auch mehrere andere Blätter dieses 
Meisters in den Handel brachte. Im späteren Drucke wurde den Holz- 
schnitten mit den Planeten durch Stempel das Zeichen Dürer's aufge- 
druckt. Den Glockendoil wollen wir davon freisprechen. 
137) Die Labyrinthe, auch Dädalen und Irrgänge genannt, wohl 
nur Stickmuster, welche weiss auf schwarzem Grunde erscheinen, da 
sie in die Tiefe geschnitten sind. Bartsch beschreibt No. 140- 145 
sechs runde Scheiben, welche aber in einem von Linien gebildeten 
Vierecke eingeschlossen sind. H. 10 Z. Br. 7 Z. 8  10 L. Die Ver- 
anlassung zur Herausgabe solcher Labyrinthe gab wahrscheinlich Jo- 
hannes Stabius, und A. Dürer dürfte die Zeichnungen geliefert haben. 
Das Monogramm dieses Meisters steht aber nur im späteren Drucke 
auf den Blättern, in den alten, sehr seltenen Exemplaren fehlt es. 
Letztere gehören vielleicht zu folgendem Werke: Joa. Stabii Desoriptio 
quatuor Labyrinthorum. Doctissimo ac integerrimo viro dM- Conrado 
Heinfogel  Joannes Stabius phis. et mathematicus felicitatem 8m. dzc. 
Editum in iiorentissima Academia Ingelstadiensi. S. a., fol. Auf dieses 
Werk macht R. Weigel im Kunstkatalog No. 19,432 aufmerksam, er 
besass aber nur zwei Blätter, auf welchen drei Labyrinthe eingedrückt 
sind. Nach dem Titel des Werkes müssen jedenfalls vier Holzschnitte 
vorhanden seyn, und wenn nun auch die von Bartsch und Heller be- 
schriebenen Scheiben dazu gehören sollten, so könnte man annehmen, 
dass Dürer von seinen sogenannten Labyrinthen verschiedene Zeich- 
nungen entworfen habe. Sie würden sich demnach durch die Form 
unterscheiden, und gleichsam vier Hauptmnster bilden. Die drei Laby- 
rinthe, welche Weigel vorfand, bilden ein Dreieck, ein Viereck und eine 
Rundung. Keiner dieser Holzschnitte trägt Dürer's Zeichen, Weigel ver- 
muthet aber dessen Zeichnung. Das Werk des Stabius ist dem Conrad 
Heinfogel dedicirt, welcher dem A. Dürer sehr wohl bekannt war. 
Auf den von diesem Meister in Holz geschnittenen Imagines coeli Me- 
ridionalis kommen die Wappen der genannten Männer vor, und auf 
dem Zettel über den Schilden steht: Joan. Stabius ordinavit. Conradus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.