Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1548114
DÜRER. 
Nr. 350. 
193 
B. v. Rumohr (Zur Gesch. u. Theorie 8m. S. 91) erklärt das Blatt als 
Machwerk einer neueren Epoche, aber als einen zierlich geistreichen 
Formschnitt. Die Daten widersprechen der neueren Periode. 
116) Ein stehender Bischof mit Tuchwalker-Stange. H. 4 Z. 9 L. 
Br. 3 Z. 3 L. Dieses Blatt wird in WeigePs Auktions-Catalog 1854 
N0. 2011 dem Werke Dürerls beigezählt. 
117) Der Tod der 10,000 Heiligen zu Nicomedia. B. N0. 117. 
H. 14 Z. 6 L. Br. 10 Z. 6 L. B. von Rumohr, Gesch. u. Theorie dcc. 
S. 84, zählt dieses Blatt zu den früheren Originalschnitten des Meisters, 
da. es, obwohl geschmacklos angeordnet, durch Feinheit und edlen Aus- 
druck der zahlreichen Köpfe sich auszeichnet. Die Platte scheint 
schon früh Sprünge bekommen zu haben, da. bereits ältere Abdrücke 
solche zeigen. 
Historische und allegorische Vorstellungen. 
118) Die Illustrationen zu den Gedichten der Rhosvita, mit latei- 
nischen Ueberschriften: 1) Die Taufe des Gallicanus: Comedia prima 
Gallicanus. H. 8 Z. Br. 5 Z. 6 L. 2) Der Flammentod der Agapis, 
Chionia und Hyrena: Comedia secunda Dulcieius. ll. 8Z. Br. 5 Z. GL. 
3) Die Erweckung des Callimachus und der Drusina durch den Evan- 
gelisten Johannes: Contedia tertia Callimaehus. H. 8 Z. Br. 5 Z. 6 L. 
4) Der Eremit Abraham und Maria: Com. quurta Abraham et Maria. 
H. 8 Z. Br. 5 Z. 6 L. 5) Dieselbe Vorstellung: Com. quinta Palfnu- 
cius et Thais. 6) Die Jungfrauen Fides, Spes und Charitas im Grabe: 
Com. sex. Fides, Spes et Charitas. H. 8 Z. Br. 5 Z. 6 L. 7) Conrad 
Celtis überreicht das Werk der Rhoswitha dem Ohurfürsten Friedrich 
von Sachsen. Auf der Rückseite des Titels. H. 8 Z. Br. 5 Z. 6 L. 
8) Rhoswitha überreicht dem Kaiser ihr Werk. Auf Seite 8 einge- 
druckt. H. 8 Z. Br. 5 Z. 6 L. Diese Holzschnitte kommen in fol- 
gendem Druckwerke vor: Opera Rhosvile illvstris vir l ginis et monialis 
Germane gen I te saaconica orte nvper a Conra I do Celle inventa. Am 
Ende: Finis operö Hrosuithae etc. Impressum Norunbergae Sub priuilegio 
sodalitatis Celticae  Aüo (mingentesimo prima supra milesimum.  
Bartsch übergeht die Illustrationen dieses seltenen Werkes, welche zu 
seiner Zeit dem A. Dürer überhaupt nicht zugeschrieben wurden. 
Heller zählt sie zu den zweifelhaften Blättern des Meisters, andere 
fügen sie aber unbedingt dem Dürerwerke bei. Vollkommen ausgemacht 
und urkundlich bewiesen, ist diess aber durchaus nicht. Es urtheilt 
nur das künstlerische Gefühl, und (lann wird der Umstand in Betracht 
gezogen, dass gegen 1501 in Nürnberg kein Künstler bekannt ist, 
welcher die bildliche Ausstattung des Werkes hätte unternehmen können. 
Für Wohlgemuth und seine Schule spricht sie nicht, und somit mag 
nun A. Dürer eintreten, obwohl die für ihn geltend zu machenden 
Gründe etwas schwach sind, da wir seine Anfänge nicht genau kennen. 
Baron von Rumohr (Zur Gesch. u. Theorie 8m. S. 82) sucht sie in der 
SchedePscheu Chronik, und findet einen ferneren Fortgang in den Holz- 
schnitten der Rhoswitha. Sie sind nach seiner Bemerkung in einer 
leichteren Manier gemacht mit weitläufigen Strichlagen, so dass der 
genannte Schriftsteller den Eindruck freundlicher findet, als jenen der 
Bilder zur Apokalypse. Andererseits scheint ihm aber die Wirkung 
wieder etwas schroff und seltsam, Einzelnes bis auf das grossartigste 
aufgefasst, anderes verwirrt, ärmlich, unmalerisch. Rumohr möchte die- 
sen Mangel an Freiheit aus einer allenfallsigen Schwankung in Dürer's 
Streben erklären, welche bei dem ersten Anheben einer neuen Richtung 
eintreten kann. Wenn aber B. von Rumohr von einer solchen spricht, 
So versteht er darunter nicht die Conception, die Ausprägung der Idee
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.