Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1548100
192 
DÜBER. 
350. 
Im richtigen Falle ist diese Vorstellung sicher von Dürer selbst ge- 
schnitten, denn im Jahre 1497 hatte er gewiss keinen Gehülfen. 
110) St. Lorenz auf dem Roste ausgestreckt. Im Vorgrunde schüren 
zwei Männer das Feuer, und im Grunde links legt ein Henker eine 
eiserne Gabel an den Heiligen. Hinter diesem weint eine Person. Ohne 
Zeichen.  Eine Darstellung dieser Art kennen Bartsch und Heller 
nicht, sie wird aber im Catalog Delpee I. N0. 371 dem Dürer zuge- 
schrieben. Das Maass ist nicht bestimmt. 
111) St. Stephan, knieend in Mitte des Blattes, und von drei Man- 
nern gesteiniget. Links reicht ein Kind dem Manne einen Stein. Ohne 
Zeichen. Catalog Delpec I. N0. 370, wie oben. 
112) Der hl. Willibald im bischöflichen Ornate, in der Rechten den 
Stab mit Panier, in der Linken ein geöffnetes Reliquienkästchen hal- 
tend. Hinter ihm von seinen Schultern ab ist ein Teppich gespannt, 
und vor seinen Füssen ist das Wappen mit Krummstaben und drei 
Löwen. Das Ganze umgibt eine zehn Linien breite Bordüre von Blat- 
tern, Füllhörnern, Gefüssen und Thierköpfen. Ohne Monogramm. H. 
10 Z. 6 L. Br. 7 Z. 4 L.  Dieses meisterhafte, höchst wahrschein- 
lich von Dürer selbst geschnittene Blatt, kennt Heller N0. 2032 nur 
nach dem Auktions-Catalog der Sammlung von Frauenholz VII. N0. 215, 
G. Becker hat es aber im Kunstblatte 1845 N0. 55 beschrieben. Man 
ündet diese Darstellung auf der Rückseite der Kreuzigung Christi von 
1516, und zwar in dem bei H. Höltzel zu Nürnberg 1517 gedruckten 
Eiehstedter Missale. Ganz alte Abdrücke mit Weissem Rücken scheinen 
höchst selten zu seyn, wir sahen aber einen derartigen Druck auf 
ziemlich altes Papier, so wie einen zweiten auf Pergament, welcher 
celorirt war. 
113) St. Amulph, nach rechts gewendet mit dem Stabe in der 
Linken, und mit der Rechten segnend. Das Haupt umgibt eine drei- 
zackige Strahlenglorie. H. 7 Z. 3 L. Br. 3 Z. 9 L.  Bartsch, App. 
N0. 23, führt dieses Blatt unter dem Namen eines stehenden Bischofs 
auf, und spricht es dem Dürer ab. Allein dieselbe Figur findet man 
auf Blatt 14 der dritten Ausgabe der Ehrenpforte des Kaisers Maxi- 
milian. Nur ein landschaftlicher Ilintergrund ist angebracht. Man 
könnte daher diesen Holzschnitt aus dem Appendix unter die ächten 
Blätter Dürer's versetzen. 
114) St. Sebaldus mit dem Modell der Kirche auf einer gothischen 
Saulenbase. B. App. N0. 20. H. 10 Z. 3 L. Br. 3 Z. 5 L.- Bartsch 
will die Composition dieses Blattes dem A. Dürer absprechen, welchem 
wir mit Heller nicht beistimmen. Letzterer sagt ferner, dass die alten 
Abdrücke in die Mitte eines lateinischen Gedichtes von C. Celtes ge- 
macht seien. Nach Heller soll dieses Gedicht folgende Aufschrift haben: 
Deo optimo mawimo et diuo Sebaldo Patrone pro felicitate vrbis Norice: 
per Con-radum Celtem e: Sebaldum Clamosum-  Unter Sebaldus Cla- 
mosus ist Sebald _Scheyei' zu verstehen, mit welchem Dürer in in- 
niger Verbindung stand. Der gegebene Text steht auf der Rückseite, 
es kommen aber mit demselben nur wenige Exemplare vor. Zu den 
Seiten des Heiligen sind lateinische Verse: Rcgiae stirpis soboles Sebalde etc. 
115) St. Sebald mit Kirchenmodell und Stab unter einem Bogen 
stehend, 1518. B. App. N0. 19. H. 6 Z. 4 L. Br. 4 Z. 8 L.  
Bartsch und Heller sprechen dieses schöne Blatt dem A. Dürer ab, da 
es seiner nicht würdig seyn soll. Andere wollten es dem Caspar Rosen- 
thaler zuschreiben, allein dieser Meister starb im Jahre 1514 zu Schwaz 
in Tyrol. Man findet es aber in der Lebensgeschichte des hl. Sebald, 
welche 1514 zu Nürnberg bei H. Höltzel gedruckt wurde. Die Jahr- 
zahl 1518 fehlt, und muss daher erst später aufgesetzt worden seyn.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.