Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1548076
DÜRER. 
350. 
189 
der Madonna auf dem Halbmonde nicht, es ist aber ebenfalls ohne 
Schrift. Unter den "Elxemplaren mit Text sahen wir nur einige Bilder, 
welche auf das. erwahnte feine und compakte Papier abgezogen Waren, 
Dagegen sind im k. Cabinete zu München Abdrücke mit Text von 
gresster Reinheit und Schärfe, zu welchen ein festeres, aber ebenfalls 
feines Papier verwendet wurde. In diesem sind die Custoden rechts 
unten aufgestempelt.  Das Titelblatt mit der Madonna auf dem Halb- 
moiide liess R. Weigel für seine Auswahl von schönen, charakteristischen 
und seltenen Origiiialfoi-msclinitten berühmter Meister, Leipzig 18516., 
durch Flegel meisterhaft copiren, und zwar in der Grösse des Originals. 
Als Vignette behandelt findet man diese Darstellung in: A Treatise on 
Wood Engraving  by J. Jackson (und Cliallo). London 1839. H. 2Z. 
Br. 2 Z. In diesem Werke sind auch noch andere Copien: Die Ge- 
burt der Maria. B. No. 80. H. 4 Z. 3 L. Br. 3 Z. 1 L. Die Ruhe 
der hl. Familie in Aegypteii. B. No. 90. H. 4Z. 4L. Br. 3Z.1L.- 
In der Histoire des peintres de toutes les ecoles  par Ch. le Blanc, 
sind folgende Copien: Die Verlobung der Maria. B. N0. 82. Nach 
dem Stiche von Marc Anton, geschnitten von E. Sotain. H. 7 Z. 7 L. 
Br. 5 Z. 5 L. Christus nimmt Abschied von der Mutter. B. N0. 96. 
Nach dem Holzschnitte bearbeitet von Taniisier. II. 5 Z. 5 L. Br. 3 Z. 9 L. 
Abdrücke von diesen beiden Platten findet man auch in The Art- 
Journal 1851. f Moderne Copien aus der Folge des Lebens der Ma- 
ria sind auch in folgendem Werke: Die Episteln und Evangelien mit 
Summarien, Gebeten und Sprüchen etc. Mit 84 Holzschnitten. Berlin, 
evangelischer Bücherverein 1852.  Im ersten Hefte des Albrecht Dürer 
Albums, dessen _wir No. 58 erwähnt haben, ist eine Copie der Flucht 
nach Aegypten in der Grösse des Originals, N0. 59 uiiscrs Verzeich- 
nisses. Im zweiten Hefte ist eine solche Copie des Blattes B. N0. 78. 
Es stellt den in einer Landschaft knieeiiden Joachim vor, wie ihm ein 
Engel die Geburt der Maria verkündet. Eine Copie der Anbetung der 
Konige, B. N0. 89, ist oben No. 62 beschrieben, und eine solche der 
Himmelfahrt oder Krönung Maria haben wir No. 69 angezeigt. Die 
Herausgeber des Albrecht Dürer Albums richten ein besonderes Augen- 
merk auf das Lebeün der Maria, da_ alle früheren Copieu von. Bedeutung 
auf Kupfer ausgeführt sind, und die Original-Holzschnitte im schönen 
Drucke zu den grossen Seltenheiten gehören. 
93) Das jüngste Gericht, mit dem Heiland auf dem Begeiibogen. 
B. No.124. H. 9 Z. 6 L. Br. 6 Z. 5 L. Dieses Blatt zahlt Bartsch 
zu Dürerls Werken, es scheint aber von H. Schauffelein geschnitten 
zu seyn,_ wahrscheinlich nach einer Zeichnung von Dürer. Im ersten 
Drucke fehlt das Monogramm desselben, im zweiten steht es oben nach 
links. Wir haben das Zeichen unter N0. 9 im Facsiniile gegeben. 
94) Das Jüngste Gericht. H. 10 Z. 9 L. Br. 8 Z. 1 L. Diese 
Daästelrlunglakäinletn Baigsehl un1d8 Heller nicht. Wir finden das Blatt 
in  eige s u ions- ata og 54 N0. 2009 erwähnt. Es 'bt neuere 
Ahdrügkelzj UclelierDdieäälechtheit des Blattes spricht sich Weigeälniclit aus. 
95 ie l. reiati keit 1511. B.'No. 122. H. 14 Z. 7 L. Br. 
10 Z. 8 L. Dieses Blattgwird als ein Meisterstück von Dürer's eigener 
Hand betrachtet, R. Weigel, Kunstkatalog N0. 15,254, kann aber dem 
nicht beipdichten. Ihm scheint das Meiste darin Gehülfenarbeit, oder 
von Holzschneidern von Profession zu seyn. B. von Rumohr (Zur Ge- 
schichte und Theorie S. 88) möchte in der widrigen Verkürzung des 
Christusantlitzes, in den stumpfen Profilen einiger Engel sogar die 
frühen, unheilverkündendeii Vorboten der Epoche des Heinrich Goltzius 
erkennen. Die Composition ist indessen bewunderungswürdig. August 
Küntzel hat diese Darstellung mit der Feder auf Stein copirt: Sechs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.