Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1548002
182 
DÜRER. 
350. 
schadet hätte. Um aber einen Mann für die alten, sehr seltenen Ab- 
drücke ohne Schrift zu finden, musste ihm Andreas Dürer eintreten, 
da dieser Platten geerbt hatte. Allein den Vertrieb der Abdrücke be- 
sorgte Frau Agnes Dürer, welche so gut ihren Vortheil verstand, als 
der Meister Albert. Es gibt indessen Abdrücke ohne Text, welche 
augenscheinlich einer späteren Zeit angehören. Darunter sind solche 
auf sehr compaktes, aber ziemlich feines, nicht sehr weisses Papier ge- 
macht, welche das Bild noch vollkommen geben, obgleich die Platten 
schon etwas stumpf waren. Wir sahen Blätter mit dem Wasserzeichen 
einer Traube, welches vielleicht auf das Augsburger Stadtzeichen deutet. 
Im Jahre 1675 veranstaltete der Buchhändler Jakob Koppmayer zu Augs- 
burg eine neue Ausgabe der Passion ohne Text, welche noch sehr gute 
Abdrücke lieferte. Das Papier ist stark, und hat im Wasserzeichen 
die Buchstaben WH. Nach und nach aber wurden die Platten immer 
mehr abgenutzt, und sie erhielten Sprünge. So iindet man Abdrücke 
mit Christus am Oelberge, wo fast durch die ganze Figur des links 
sitzenden St. Petrus ein Plattensprung sich zeigt. Auch die Gefangen- 
nehmung Christi zeigt starke Beschädigungen.  Das schon früh feh- 
lende Titelblatt mit dem leidenden Heilande, welchem ein Kriegsknecht 
das Rohr reicht, liess R. Weigel für sein Prachtwerk: Holzschnitte be- 
rühmter llleister. Eine Auswahl von charakteristischen und seltenen 
Original-Formschnitten 8m, durch Kretzschmar in der Originalgrösse 
meisterhaft copiren.  Als Vignette behandelt findet man diese Dar- 
stellung in: A Treatise on Wood Engraving by J. Jackson (und Chatto). 
London 1849. H. 2 Z. Br. 2 Z. 1 L. In diesem Werke sind auch 
noch andere verkleinerte Copien, wie: Das Abendmahl des Herrn, B. 4. 
H. 4 Z. 2 L. Br. 3 Z. 1 L. Die Kreuztragung, B. 10. H. 4 Z. 2 L. 
Br. 3 Z. 1 L. Die Befreiung aus der Vorhölle, B. 14. H. 4 Z. 2 L. 
Br. 3 Z. 1 L. 
82) Die grosse Passion. Original, Augsburger Ausgabe von 1675. 
H. 14 Z. 2-7 L. Br. 10 Z. 1-5 L. Heller II. S. 551 kennt nur 
folgendes Titelblatt: Passio  Dominica, l Quondam Ab Incompa- l Ra- 
bili Artifice l Alberto Dürero f Norico I Formis Ligneis Incisa I Et Ew- 
cusa l Nunc Denuo Ilecusa [ A f Jacobo Koppmayero Iypographo I Augu- 
stano. [ Augustae Vindelicorum [ M. DC. LXXV.  Diese höchst seltene 
Ausgabe der Originalholzschnitte Dürer's hat noch sehr gute Abdrücke. 
Sie sind ohne Text auf den Kehrseiten.  1) Das obige Titelblatt, statt 
des leidenden Heilandes, B. 4. 2) Das Abendmahl, B. 5. 3) Christus 
auf dem Oelberg, B. 6. 4) Die Gefangennehmung, B. 7. 5) Die Geiss- 
lung, B. 8. 6) Die Ausstellung Christi, B. 9. 7) Die Kreuztragung, 
B. 10. S) Christus am Kreuze, B. 11. 9) Der Leichnam des Herrn 
von Maria und den Frauen beweint, B. 13. 10) Die Grablegung, B. 12. 
11) Christus in der Vorhölle, B. 14. 12) Die Auferstehung Christi, B. 15. 
 Indem die Blätter dieser Ausgabe auf der Rückseite keinen Text 
haben, so könnte man sie für erste Abdrücke halten, da Bartsch solche 
Exemplare für die frühesten erklärt. Heller widerstreitet dem Verfasser 
des Peintre graveur, und halt die Abdrücke mit Text für die ersten. 
Allein es ist damit die Sache noch lange nicht entschieden, da Abdrücke 
ohne Text vorkommen, welche sicher so alt, und eben so schön und 
scharf sind, als jene mit Text auf der Rückseite. Wir sahen sechs 
Blätter desselben Papieres, auf welches der Text gedruckt wurde, und 
es ist wohl nicht zu denken, dass man sie erst dann unter die Presse 
gelegt hatte, als der Letternsatz bereits in den Repositorien vertheilt 
war. Das Papier muss in vorkommendem Falle vor allem untersucht 
werden. In den alten, oder frühesten Abdrücken ist es compakt, aber 
von feiner Masse, und weit gerippt. Es hält nicht schwer, die neuen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.