Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547990
A. DÜRER. 
350. 
181 
80) Der grosse Christuskopf mit dem Schweisstuch. B. App. N0. 27. 
H. 18 Z. Br. 13 Z. 3 L.  Dieses Blatt ist offenbar etwas spätere 
Copie des Christuskopies ohne Schweisstuch; denn bei der Betrachtung 
beider Köpfe erscheint jener auf dem Schweisstuche als freie Nach- 
ahmung eines Künstlers, welcher die strengen Gesichtsformen des ersten 
Kopfes weicher gestalten wollte. Die scharfen alten Abdrücke in 
schwarzer Farbe sind selten, da auch eine Tonplattc vorhanden war, 
welche sogenannte Helldunkel bewirkte. Abdrücke dieser Art wurden 
zu Dürer's Zeit in keinem Falle gemacht, obgleich ihm das Verfahren 
des Ugo da Carpi bekannt seyn konnte, da dieser schon 1518 auf den 
Druck in Clair- obscur zu Venedig ein Privilegium erwarb. Die beiden 
in Helldunkel gedruckten Christusköpfe deuten auf eine Nachahmung 
deritalienischen Procedur, welche aber wohl erst nach Dürer's Tod 
Eingang fand. Es scheinen aber diese Versuche doch alter zu seyn, 
als jene von Goltzius, in dessen Zeit man Dürerkche Helldunkelbatter 
herabsetzen wollte.  Graf Leon de Laborde hat dieses Schweisstuch 
meisterhaft in Clair-obscur copirt, und nach dieser Copie gravirte es 
J. P. Geuder in Nürnberg auf eine Zinkplatte. 
81) Die grossß Passion, Originalfolge in 12 Blättern. B. N0. 4-15. 
H. 14 Z. 2-7 L. Br. 10 Z. 1-5 L. Baron von Ruhmohr (Zur Ge- 
schichte und Theorie 8m. S. 84) glaubt, dass Dürer die altförmigen 
Blätter dieser Passion zugleich mit der Apokalypse in Arbeit genommen 
habe, dass aber nach Herstellung von sieben Platten eine Pause ein- 
getreten sei. Im Jahre 1510 kam aber das Werk zu Ende, da vier 
Blätter diese Jahrzahl tragen. Dürer's eigenhändige Theilnahme am 
Schnitte erkennt Hr. von Rumohr nur in den älteren Blättern, unter 
welchen das mit der Trauer über den Tod des Heilandes (B. No. 12) 
in einzelnen Figuren mit jenem der Glatubensmartyrer in der Apoka- 
lypse zusammentriift. Die Blätter mit der Jahrzahl 1510 zeugen nach 
v. Rumohr bereits zur Hälfte von einer handwerksmässigen Behandlung, 
welche auf Rechnung von Gehülfen kommt. Zum Beweis nimmt der 
genannte Schriftsteller vornehmlich das Abendmahl. In der Darstellung 
der Vorhölle dürfte Dürer viel eingeholfen haben, und noch grössere 
Theilnahme verräith die Auferstehung des Herrn. Die Gefangennehm- 
ung Christi dürfte aber nach Rumohr vollkommen Originalformschnitt 
seyn, denn es herrscht bei grösster Unregelmässigkeit der Behandlung 
durchhin Geist und Leben.  Bartsch hält bekanntlich jene Abdrücke 
für die ersten, welche auf der Rückseite den gedruckten lateinischen 
Text des Fratcr Ohelidonius nicht haben, Heller aber behauptet das 
Gegentheil mit der Bemerkung, dass Dürer wohl einigen Freunden 
Blätter ohne Text mitgetheilt haben könnte, von denen aber Bartsch 
wohl schwerlich eines gesehen habe. Abdrücke dieser Art sind im 
k. Gabinet zu München, und zwar von einer Reinheit des Druckes, und 
von einer Harmonie der Farbe, wie sie nur in wenigen Exemplaren 
mit Text vorkommt. Das Papier ist von feiner Masse, weiss und nicht 
weit gerippt. Es fühlt sich seidenartig an, ist aber dennoch fest, wenn 
auch nicht so kräftig als in den alten und schönsten Exemplaren der 
Ausgabe mit Text. Doch stammt die Papiersorte aus derselben Fabrik. 
Das Wasserzeichen ist eine Blume auf einem langen geraden Stengel, 
ähnlich dem Tag- und Nachtveilchen. Heller ist sicher im Irrthum, 
wenn er behauptet, dass alle Abdrücke ohne Text aus späterer Zeit 
stammen. Er musste indessen zugestehen, dass sehr alte und scharfe 
Abdrücke ohne Text auf Papier aus Dürer's Zeit vorkommen, konnte 
sich aber nicht entschliessen, sie als unmittelbare Verlagswerke des- 
selben zu nehmen, da er die Meinung hatte, dass der Meister sich 
durch eine Ausgabe ohne Text am Absatze einer solchen mit Text ge- 
Monogrammlsten. 17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.