Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547976
DÜRER. 
179 
Dieses Blatt beschreibt B. v. Rumohr „Zur Geschichte und Theorie eine." 
p. 93. Es ist das Original zu dem von Bartsch App. N0. 5 beschrie- 
benen sehr rohen Clair  obscur. Nach Bartsch iindet sich rechts 
oben das Monogramm, welches zuweilen nur hineingezeichnet ist. 
B. v. Bumohr schreibt aber die Zeichnung keineswegs dem Dürer zu, 
sondern schliesst aus dem derben gesunden Sinne der Auffassung, und 
den festen Formen der Darstellung, dass diess ein Originalversuch des 
Georg Pencz sei. Allein eine solche Sicherheit des Schnittes, wie hier 
sich zeigt, dürfte Pencz nicht erreicht haben. Bei dem gänzlichen 
Schweigen alter Schriftsteller über Formschnitte des G. Pencz wäre es 
nicht mehr gewagt, die Ausstellung Christi als Originalformschnitt Dü- 
rer's zu erklären. Das genannte Blatt stellt v. Rumohr in die gleiche 
Categorie mit dem hl. Georg, B. 111, dieser ist aber ebenfalls ein 
Originalformschnitt.  Ueber die von Bartsch App. No. 5 erwähnte 
Copie haben wir oben S. 173 N0. 1 gehandelt, und das auf derselben 
vorkommende Zeichen beigefügt. 
73) Christus am Kreuze mimaria und Johannes zu den Seiten, 
oben Gott Vater und der hl. Geist. Diese Darstellung umgibt eine 
Arabesken-Bordüre mit vier Engeln, welche Passionsinstrumente tragen. 
Links oben das Zeichen mit 15.16. H. 10 Z. 2 L. Br. 8 Z. 3 L.  
Bartsch N0. 56 kennt nur einen späteren Abdruck dieses ausgezeich- 
neten Originalformschnittes, dessen Einfassung ganz im Geiste der Rand- 
zeichnungen des bekannten kaiserlichen Gebetbtlches in München be- 
handelt ist. Nach Bartsch steht oben in beweglichen Lettern: Das 
dritte teyl des Alten Testaments mit fleyss verteutscht M. D. XXIIII. In 
späteren Abdrücken wurde also die Platte zu dem sogenannten Nürn- 
berger Nachdruck des alten Testaments von Dr. M. Luther durch Frie- 
drich Peypus 1524 verwendet.  Ursprünglich diente aber die Platte 
zur Ausschmückting des Eichstedter Missale, welches auf Kosten des 
Bischofs Gabriel von Eyb 1517 von Hölzel in Nürnberg gedruckt wurde. 
Unten steht: A: paeem nostris concede temporibus. Auf der Rückseite 
ist das Bild des hl. Willibald gedruckt, ebenfalls ein Dürer'scher Schnitt. 
Auf dieses Blatt macht C. Becker im Stuttgarter Kunstblatt 1845 No. 55, 
und deutsches Kunstblatt 1851 S. 337 aufmerksam.  In Ackermannls 
Sammlung war ein Abdruck auf Pergament, welcher bei der Auktion 
1853 mit 15 Thlr. 15 gr. bezahlt wurde. Einen gewöhnlichen späteren 
Abdruck werthet R. Weigel auf 211;, Thlr.  Eine schöne, von Bartsch 
und Heller nicht erwähnte Copie von der Originalseite hat die Jahr- 
zahl 1516 nicht. Ueber der Einfassung steht: Cum sceleratis reputatus 
est 8120., und unter derselben: Er ist den Uebelthetern gleich gerechnet  
Gedruckt zu Nürnberg durch Hans Adam. In der Grösse des Originals. 
74) Christus am Kreuze mit drei Engeln, welche das Blut auf- 
fangen, B. No. 58. H. 21 Z. 4 L. Br. 15 Z. 6 L.  Diese Darstell- 
ung hat in neuester Zeit A. Kamphausen in Cöln palingraphisch ver- 
vielfältiget (Uebertragung vom H olzschnitt auf Stein). 
75) Christus am Kreuze, links lilamia, rechts Johannes. H. 11 Z. 
2 L. Br. 7 Z. 10 L.  Diese und die folgende Darstellung, welche 
Bartsch und Heller nicht kennen, werden in R. WeigePs Auktions- 
Catalog, Leipzig 1854, N0. 2007 u. 8, dem Dürer-Werke beigefügt. 
Es gibt neuere Abdrücke mit Plattensprung. 
76) Christus am Kreuze, fast dieselbe Figur wie oben, aber ohne 
Maria. und Johannes. H. 11 Z. 10 L. Br. 7 Z. 8 L.  Es gibt 
neuere Abdrücke. 
77) Christus am Kreuze mit Maria, Johannes und Magdalena 1507. 
 Eine Darstellung dieser Art, welcher elne Zeichnung von A. Dürer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.