Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547852
A. DÜRER. 
350. 
167 
zwar ebenfalls nicht sehr poetisch, doch möchte sie eher passen, als 
die Geschichte vom Goldschmied und Zaummacher in Eytas.  Dürer's 
grossc Fortune hat in den ältesten Abdrücken das Papier mit dem 
Wasserzeichen der Krone über den beiden Lilien im Schilde. Dieses 
Papier ist, wie schon No. 1, 3 8m. bemerkt, eben so fein als körper- 
haft, und es wurde von Dürer nur für sorgfältige Drucke ausgewählt. 
Doch liess er seine Fortuna auch auf Papier mit dem Zeichen des 
Ochsenkopfes drucken, welches eben so schon und kräftig ist. In der 
Ackcrmannischen Auktion (1853) wurde ein Abdruck auf Kronpapier 
mit 80 Thlix, und ein solcher auf Papier mit dem Ochsenkopf wohl 
nur desswegen mit 4 Thlr. 10 gr. bezahlt, weil die Erhaltung und der 
Rand nicht in gleichem Grade entsprachen. Die Wasserzeichen sind 
aber bei Segmenten nicht immer vorhanden, und somit machen wir 
hinsichtlich der ersten Drucke auf jenes feine und compakte, nicht 
milchweisse Papier aufmerksam, welches die weit abstehenden weissen 
Rippen hat, so wie auf die Punkte links über den Bergen, oder viel- 
mehr über den baumwollartigen Wolken, auf welchen die Fortuna 
hinschwebt. 
30) Das Urtheil des Paris, B. No. 65. Durchmesser 1 Z. 3 L.  
Dieses höchst seltene Blättchen ist durch eine vergrösserte Copie be- 
kannt, welche aber weniger Interesse hat, als die -neueste Copie von 
A. Petrak in der Grösse des Originals. Sie trägt das Monogramm AR, 
und ist daher nicht auf Täuschung berechnet. Nur in wenigen Exem- 
plaren fehlt das Zeichen des Copisten. 
31) Venus, aus dem Bade gestiegen, trochnet sich mit einem Tuchc 
den rechten Fuss ab. Vor ihr steht Amor mit dem Bogen, und rechts 
ist das Bassin. Den Grund bildet Landschaft, und über den Fluss 
führt eine Brücke. H. 7 Z. 3 L. Br. 4 Z. 6  Dieses Blatt zeigen 
Bartsch und Heller im Werke des A. Dürer nicht an, und es ist auch 
nicht von ihm gestochen, sondern wahrscheinlich von Gio. Antonio da 
Brescia. Die Figuren sind aus dem Blatte von Marc Anton B. No. 297 
von der Gegenseite genommen, und statt des Zimmers, welches in dessen 
Blatt die Scene einschliesst, hat der Copist eine Landschaft in Düreüs 
Styl componirt. Rechts unten ist das Zeichen dieses Meisters. Die 
Platte befindet sich in der Sammlung des Marchese Malaspina di Sauna- 
zaro. Sie ist auf beiden Seiten gestochen, auf der einen die Madonna 
mit dem Kinde vorgestellt. Links auf einem Täfelchen steht: IOAN. 
BX., die Namensabbreviattir des Gio. Antonio da Brescia. Auf der 
anderen Seite ist obige Vorstellung gestochen, vermuthlich von G. A. 
Bresciano, welcher auch einige Blätter von A. Dürer copirt hat. Mit 
der Vorstellung von Venus und Amor müsste er aber ein Falsum be- 
gangen haben. 
32) Die Melancholie, B. No. 74. H. 9 Z. Br. 6 Z. 11L.- Dieses 
meisterhafte, von Dürer selbst "MELENCOLIA" betitelte Blatt hat 
offenbar einen anderen Sinn, welchen L. Choulant im deutschen Kunst- 
blatte 1851 S. 156 auf geistreiche Weise durchdrungen hat. Die Haupt- 
iigur, ein mit grossen Flügeln versehener Genius in der Tracht der 
vornehmen Frauen Nürnbergis, hat ein nichts weniger als melancholi- 
sches Ansehen, sondern vielmehr ein zufrieden nachdenkendes. Nach 
den früheren Auslegern soll aber das Phantom der Dämon der Melan- 
cholie seyn, und das Bild die Verzweiflung der mit dieser Behafteten 
ausdrücken, oder wenigstens soll es den Genius des Nachdenkens be- 
zeichnen, oder eine qualvolle Sehnsucht des alle Höhen und Tiefen er- 
fassen wollenden Geistes, oder endlich das melancholische Temperament, 
dieses als erstes Blatt zu einer Folge der vier Temperamente, weil 
nach dem Worte "Melencolia" noch I steht. Die Hauptfigur, den kleinen 
16 1'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.