Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547745
156 
A. DÜRER. 
350. 
U1 O8 Das nicht gewöhnliche Zeichen No. 8 steht auf dem Blattey 
welches die Madonna mit der Sternenkrone, und dem Kinde auf 
dem linken Arme zeigt, B. N0. 31. H. 4 Z. 4 L. Br. 2 Z. 9L. 
D  Die Copien dieses im alten Drucke sehr brillanten Blättchens 
sind alle leicht zu kennen. Sie sind theils als solche bezeich- 
net, theils von der Gegenseite. Eine Copie der letzteren Art hat keine 
Jahrzahl über dem Namenszeiehen. 
Das abweichende hlonogramm N0. 9 gibt Brulliot I. N0. 239 
Emit vier anderen Zeichen, und bemerkt, dass man sie auf Ge- 
mälden und Stichen von und nach Dürer finde. Die ungewöhn- 
lichc Form deutet sicher auf eine Copie. 
Das ltlonogramm No. l0 findet man nach Brulliot I. 
lyfpl2l. No. 239 p. 33 auf einem Gemälde in der Gallerie zu Dres- 
den, welches die Züge des Reformators Zwingli geben soll. 
Es ist nicht bekannt, dass Dürer den Ulrich Zwingli gemalt habe, was 
auf der Reise geschehen seyn müsste, worüber aber Dürer im Tage- 
buche schweigt. Im Verzeichnisse der Gallerie von Julius Hübner ist 
kein Bildniss Zwingli's erwähnt, es könnte sich aber um das Portrait 
eines Mannes in schwarzer Kleidung handeln, welcher nach einigen 
Lucas van Leyden , nach anderen Herle von Ulm genannt wird. 
Uebrigens ist auch die Form des Monogramms für diesen Meister un- 
gewöhnlich, und lässt dem Zweifel Raum, wenn das Zeichen genau 
nachgebildet ist. Weiter unten machen wir auf einen anderen Mono- 
grammisten AD aufmerksam, welchem vielleicht das Bild angehört. 
Das unter No. ll abgebildete Zeichen gibt Brulliot I. N0. 239 
mit der Bemerkung, dass es mit anderen auf Gemälden und 
Kupferstichen vorkomme. Auf solche Weise hat Dürer wohl 
nie gezeichnet, sondern lleller im Leben des Meisters II. S. 425 No. 643. 
Dieser Schriftsteller gibt nämlich das Monogramm nicht genau nach 
dem Originale. Unter No. 18 ist eine getreue Copie. 
Das Monogramm N0. 12 steht auf einem seltenen Kupfer- 
stiche mit der hl. Dreieinigkeit nach Dürer's Holzschnitt, B. 
No. 122. Bartsch zählte dieses Blatt No. 27 zuDüreWs Original- 
Stichen, fügte aber am Schlüsse des siebenten Bandes seines Peintre 
graveur einen Carton zuSeite 48 bei, mit der Erklärung, dass der 
Stich von einem unbekannten Meister herrühre, was auf den ersten 
Blick sich zeigt. Es waltet also bei Bartseh nur ein Redaktionsversehen 
0b, obgleich auch Hüsgen, Knorr, Schober, Huber u. A. dieses seltene 
Blatt dem Dürer zuschreiben. Wir fanden es desswegen gerathen, das 
Monogramm beizufügen, und auf die Berichtigung des Ritters A. von 
Bartsch aufmerksam zu machen, da sie auch von späteren Schrift- 
stellern, als den genannten, übersehen wurde. 
Das mit der Nummer I3 versehene Zeichen fanden wir auf 
i einer Handzeichnung im k. Oabinete zu München. Sie zeigt 
zwei Ritter im Kampfe mit Schwertern unter einem Bogen, 
welcher von zwei starken Baumästen gebildet ist. Rechts oben kniet 
ein Mann vor dem Kaiser auf dem Throne, und überreicht ihm auf der 
Schwertspitze den Kopf eines Mannes.- Links liegt der Rumpf des Ent- 
haupteten, und ein zweiter Krieger trägt ebenfalls einen abgehaueneu 
Kopf auf dem Schwerte. Diese Darstellung ist sehr kräftig mit der 
Feder ausgeführt, und erinnert an einige zweifelhafte Radirungeu auf 
Eisenplatten, deren Heller erwähnt. Von Dürer kann aber die Zeich- 
nung nicht herrühren, indem sie nur im Allgemeinen das Kunstgepräge 
der früheren Zeit des 16. Jahrhunderts trägt. Der Zeichner war sicher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.