Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547729
154 
DÜRER. 
350. 
Mouogrammen auf Kupfersticlnen. 
Die oben gegebenen, auf den Originalen durchgezeichneten Mono- 
grammen findet man auf Kupferstichen, und sie wiederholen sich grösser 
oder kleiner in verschiedenen Lagen, tlieils auch in die Höhe gezogen. 
Die Zeichnungen und Gemälde tragen ebenfalls Monogrammen dieser 
Art, hinsichtlich der Copien bleibt es aber dem Sammler Dürerischer 
Kunstprodukte überlassen, dieselben von den Originalen zu unterscheiden. 
Oefters sind auf Copien Abweichungen im Namenszeichen zu bemerken. 
Bartsch und Heller haben viele Merkmale zur Unterscheidung von Ori- 
ginal und Copie angegeben, der Anfänger kann aber dennoch getäuscht 
werden, während der Kenner selbst mit den täuschendsten Copien nur 
selten in Verlegenheit kommt. Die meisten der gegebenen Zeichen gelten 
als Repräsentanten der vielen Monogrammen, welche aufDüreWs Werken 
vorkommen, und in anderen Schriften über diesen Meister nicht so ge- 
nau copirt sind. Desswegen geben sie für den weniger erfahrenen Sammler 
auch einen Anhaltspunkt zur Unterscheidung der Copien. Der erklärende 
Text zu den oben S. 150 von 1-22 nummerirten Zeichen, welche hier 
wiederholt werden, gibt den Grund an, warum auch noch in anderer Hin- 
sieht dieselben für nothwendig befunden wurden. Er enthält zugleich Sup- 
plemente zu Bartsch und Heller, so wie wir überhaupt durch diesen Ar- 
tikel eine Ergänzung der Werke der genannten Schriftsteller beabsicht" en. 
Das erste Zeichen mit Mill-mm 
 Tafel, findet man auf eineiä gest en 
t,  Copie des Holzschnittes mit er Dreieinig- 
X  keit, B. N0. 122. Dieses schöne, von Heller 
 S! l i'll und Ba.rtsch nicht erwähnte Blatt könnte 
J J i". von Marc Anton herrühren, weicht aber 
Hi doch wieder von den bekannten Copien 
Ikl desselben iu vielen Dingen ab. Der von 
E Heinecke im Dict. des artistes p. 377 No. 15 
du, unter Marc Anton's zweifelhaften Blättern 
1'     erwähnte Stich kann es nicht seyn, da 
dieser auf der Tafel unter der Zahl 15 das Monogramm aMARr , und 
unter der Zahl 11 die Buchstaben  SI-Fe zeigt, und überdiess die 
Adresse des Nicole Nelli von 1566 trägt. Diese Copie ist von Ma- 
tinus Reta Sebeilzanus, und hat mit der unsrigen nichts gemein. 
Die Tafel auf dieser steht unten in der Mitte, nicht ganz unter den 
beiden Windköpfen. H. 15 Z. 3 L. BÜZ. 5112 L. 
  Das abweiche  onogramm No. 2 steht auf 
 dem berühmten Blatte mit Ritter, Tod und Teufel, 
  von Bartsch No. 98 „Le cheval de la mort", von 
  anderen „Le manege" genannt. Einige glaubten, 
  Dürer habe den Ritter Franz von Sickingen vor- 
 D  gestellt, wie ihn auf dem Zuge im öden Walde 
   der Tod und der Teufel an sein Ende und seine 
 Strafe erinnern. Allein der Ritter sitzt fest und 
unbekümmert auf dem Pferde, und der Hund unter diesem zieht wohl 
auch nicht vor den Gespenstern den Schweif ein. Sandrart erkennt 
daher in dieser Darstellung mit mehr Recht einen christlichen Ritter, 
welchen weder Tod noch 'l'eufel abhält, seinen Weg zu gehen, und der 
vor keiner Gefahr zurüekbebt. Auf den Sickingen führte wahrschein- 
lieh das S im Täfelchen, und es wäre wohl möglich, dass sich Dürer 
denselben unter dem Ritter gedacht habe, aber nicht um dessen Ende 
und. Strafe in der Hölle anzudeuten. Der Ritter Franz von Sickingen 
war ein Mann nach Dürer's Sinn. Er verabscheute den Despotismus,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.