Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547701
152 
DÜRER. 
350. 
fession vorhanden waren, scheint Dürer das Messer nur wenig mehr 
zur Hand genommen zu haben, doch ohne es selbst in der letzten Zeit 
ganz zu verschmähen. Auf dessen eigenhändige Formschnitte werden 
wir unten in den Zusätzen zu Bartsch und Heller hinweisen, und hier 
ist nur noch zu bemerken, dass in der neuesten Zeit R. Weigel zur 
anschaulichen Begründung der Eigenhändigkeit tblgexidcs Prachtwerk 
herausgegeben hat: "Holzschnitte berühmter Meister: Eine Sammlung von 
schönen, charakteristischen und seltenen Oriyinal-Formschnitten. oder Blät- 
tern, welche von den Erfindern, Malern und Zeichncrn eigenhändig ge- 
schnitten worden sind. In treuen Copicn von bewährten Künstlern unserer 
Zeit und als Bildwerk zur Geschichte der Holzsch dek-unst. I-XVI. Heft. 
Leipzig 1851  fol. ß 
Bartsch VII. p. 30  beschreibt 108 Kup erstiche und 170 Holz- 
schnitte von Dürer, und fügt dann noch einen Anhang von 62 weiteren 
xylographischen Blättern bei, welchen nach seiner Ansicht grösstentheils 
nicht einmal eine Zeichnung von Dürer zu Grunde liegt. Heller ver- 
mehrt das Werk bedeutend, so dass er mit Aufzählung der Copien ein 
sehr dickleibiges Buch zusammengebracht hatte. Allein Dürerls Werk, 
wie jetzt geordnet, ist zu reich, als dass alles von ihm und nach seinen 
Zeichnungen gefertiget seyn könnte. Dürer hat indessen selbst vieles 
aufgenommen, da er Handel trieb, und auf seinen Vortheil sah. Andere 
Blätter, darunter einige vortreffliche, kamen aber erst später dazu, in- 
dem sie, obwohl im alten und ilnverfälschten Zustande anonym, theils 
mit Dürer's Monogramm versehen wurden. Die dazu gedruckten alten 
Adressen mussten daher weichen, aber zuweilen findet man noch einen 
ursprünglichen Druck mit der Adresse, welche das Falsum offenbar 
macht. Diess ist namentlich mit Holzschnitten der Fall, es sind aber 
auch unter den Kupferstichen etliche Blätter, welche nicht von Dürer 
herrühren sollen, wie die sogenannte Maria mit dem Schmetterling 
B. 44, die Dreieinigkeit B. 27, die Kriegskneehte B. 88, 8m. Ueber 
diese Blätter werden wir unten bei Angabe der Monogrammen handeln. 
Eine neue Ordnung des Dürefschen Werkes, welche besonders B. von 
Rumohr empfiehlt, und zwar in der Art, dass auf die echten Blätter 
DüreNs jene der Nürnberger Schule folgten, ist aber nicht ohne Schwierig- 
keit, und würde auch nicht allgemein beifällig aufgenommen werden, 
da man einmal gewohnt ist, viele Dürer'sche Blätter zu besitzen, und 
jetzt selbst zweifelhafte theuer zu bezahlen, besonders mit Papierrand. 
Anstatt auszuscheiden, wurden in neuerer Zeit dem überreichen Ver- 
zeichnisse bei Heller sogar noch einige Blätter hinzugefügt. Desswegen 
haben wir zusammengefasst, was uns als Supplement zu Bartsch und 
Heller nothwendig zu seyn scheint. 
Auch unter den vielen Zeichnungen, welche dem A. Dürer zuge- 
schrieben werden, dürften viele als unächt auszuscheiden seyn, ob- 
gleich sie mit dem Monogramme versehen sind. Es wurden schon im 
16. Jahrhunderte Dürefsche Zeichnungen genau copirt, und im Ver- 
laufe der Zeit viele andere Zeichnungen in der Weise des Meisters zu 
Originalen gestempelt. Unten, bei der Hinweisung auf die Monogrammen 
N0. 13, begegnen wir sogar einem Gegenfüssler Dürer's als Zeichner, 
welcher sich eines ähnlichen Monogramms bediente. Ein angeblicher 
Schüler Dürer's, Namens Anton Moller, hatte viele Originalholzschnitte 
trefflich und täuschend mit der Feder nachgezeichnet. Eine Sammlung 
von 65 solcher Blätter war früher im Besitze des Ingenieurs Sechter 
zu Prag, und wurde in MeusePs neuem Museum I. 240 beschrieben. 
Aus Sechter's Sammlung erwarb Graf Sternberg-Manderschcid diese 
Zeichnungen, wie FrenzePs Catalog V. S. 45 ff. ausweiset. Moller wollte 
aber nicht täuschen, denn er setzte häufig sein eigenes Monogramm bei,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.