Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547450
295 
296. 
127 
Titel: Virgiiiis Mariae vita  und mit Dedication an den Oardinal 
Xinienes. 20 Blätter: Adrian Oollaert sc. et excudit Antverpiae, 12. Ferner 
die Folge der Apostel mit Christus und Maria, iii 15 Blättern mit 
Titel, gr. 8., dann zwei Blättter mit den Aposteln, je drei in Land- 
schaften) und mit Scenen aus ihrem Leben: rtdrian Qollaert excud, 
kl. qu. 101. Diese beiden Blatter sind sehr schon gezeichnet, und in 
den Figuren spricht sieg der Charakter der älteren deutschenhSchule 
aus. Man könnte versuc t seyn, sie dem alten A. Collaert zuzusc reiben. 
h Unter llllGhPGPBH handeäen, selfr zierlich gestochenlenl Blättiernber- 
wä nen wir iier auc iioc einer iolgc von sechs in it 10 ogisc en ar- 
stellungen, welche zu den grossen Seltenheiten gehdren, und aus der 
späteren Zeit des 16. Jahrhunderts stammen. Die Hauptbilder sind 
folgende: 1) Juno mit dem Pfau, 2) lNleptnn als Flnssgott, 3) Minerva 
niitbHelni und Lanze, 4) Venus mit Amor, 5) Merkur mit dem Schlangen- 
sta e, 6) Paris mit dem rlpfel. Diese Figuren sind von einer runden 
Einfassung mit Ornamenten auf schwarzem Grunde umgeben, und so- 
mit kann man die Blätter als Musterstücke für Goldschmiede betrachten. 
Jedes ist entweder oben oder unten mit dein Namen bezeichnet: Adrian 
Collaert invent. sculp. et excudit. H. 5 Z. 8 L. Br. 3 Z. 9 L. 
Eben so schön und selten sind vier Blätter mit Mustern zur Ver- 
zierung von Schalen durch (liselierarbeit. In Mitte der Rundungen sind 
Seegötter auf Muscheln, begleitet von 'I'ritonei1 und aller Art von Fischen. 
Der Grund ist fein quadrirt, und unten auf jedem Blattc steht: Adri- 
anus Oollaert fecit. Philippus Galle excudit. Durchmesser ungefähr 
6 Z. 6 L.  Für den Verfertiger dieser Blätter halten wir den jüngsten 
Künstler des Namens Adrian Collaert, weil er in der Zeit des Ph. Galle 
lebte, welcher 1612 starb. Zwei andere Folgen haben die Jahrzahl1589, 
und sind von demselben Künstler, welcher, wenn nicht selbst Gold- 
schmied, doch für Meister dieser Klasse gearbeitet hat. 
Folge von 6 Blättern mit kleinen Figuren von schwarzen Gold- 
äclüniedsornamenten umgeben. Aälf dem ersten Blatte steht: „Adrian 
0 aert inv. scu p. et excft, an ere Blätter sind mit AC, und auch 
mit der Jahrzahl 1589 versehen. H. 1 Z. 8 L. Br. 3 Z. 1 L. 
Folge von 6 Blättern mit Ornamenten für Bijouterie- Arbeiter auf 
schwarzem Grunde. Einige dieser seltenen Musterstücke haben die Iiii- 
tialen AC., und die Jahrzahl 1589. H. 1 Z. 6 L. Br. 3 Z. 11 L. 
295. Aliprando Gaprioli, Kupferstecher von Treiito, wurde oben 
ß c AC unter dem Monogramme AC N0. 276 eingeführt, und 
1 . somit ist hier nur nachzutretgen, dass er Bildnisse mit 
den gegebenen Initialen bezeichnet habe. Man findet sie in folgendem 
Werke:_Rittrati di cento capitani illustri con li loro iatti in gnerra, 
intagliati da Aliprando Oapriolo, e dati in luce da Filippo Tomasino 
et Giovannr Iurpino. In Roma 1596, 1600, 4. 
Die Initialen AC könnten zu einer Verwechslung mit Agostino 
garraccli führen, da A. Caprioli in der Weise dieses Meisters gear- 
eitet at. 
ZQÜ. Agostino Garracci, Maler und Kupferstecher, geb. zu Bo- 
Aß. A C logäna 1557,bgest. zu Parnäa 16113;. Ueber diejzän llgeiätäaä 
'  1a ien wir ereits unter em onogramme  o. 
15)) AQ-IN- gehandelt, da zwei Blätter mit einem solchen versehen 
sind. Eine grössere Anzahl von Stichen ist mit den Initialen A. C. bezeich- 
net, welche aber nicht mit jenen des Annibale verwechselt werden dürfen. 
Bartsch P. gr. XVIII. p. 29 --137 zählt 274 Blätter auf,_ und fügt noch 
einen Anhang von solchen bei, welche ihm von Malvasia mit Unrecht 
beigelegt werden. Wir geben hier ebenfalls ein Verzeichniss, welches
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.