Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1547347
116 
274 
275. 
fahrt Maria  bildet aber auch in der Kupferstecherkunst einen neuen 
Abschnitt, da er mit dem Stichel eine auf das Ganze eines Bildes be- 
rechnete Wirkung zu erreichen suchte, was ihm aber noch nicht vollkommen 
gelang, indem seine Blätter im Vergleiche mit späteren Stichen mehr oder 
weniger das Ansehen einfacher Anlagen haben. Die übrigen Stecher 
der CarraccPschen Schule liessen allmahlig den Grabstichel ganz bei 
Seite, da sie durch die Nadel die malerische Wirkung von Licht und 
Schattenmassen, den Ton des Gemäldes besser erreichten, als durch die 
feinere Modellirung mittelst geschmeidiger Schraftire, deren sich Ago- 
stino nach der Weise älterer Meister noch bediente. Ueber dieses Ver- 
hältniss ist G. v. Quandfs Entwurf einer Geschichte der Kupferstecher- 
kunst S. 209, und besonders das Verzeichniss der Knpferstichsammlung 
desselben (Leipzig 1853) S. 33 zu vergleichen. Auf das Technische geht 
CavLonghi, die Kupferstecherei, oder die Kunst in Kupfer zu stechen, 
deutsch von O. Barth. Hildburghansen 1837 S. 88, vorzugsweise ein. 
Hier haben wir es nur mit zwei Blättern zu thun, welche Bartsch 
P. gr. XVIII. N0. 28 u. 103 beschreibt. WVir haben diese sehr seltenen 
Blätter nicht gesehen, und geben daher die beiden letzten Zeichen, 
welche sich auf denselben finden sollen, nach Brulliot I. N0. 178. 
Bartsch fügt auf seiner Monogrammentafel nur das erste, aus AGC. 
bestehende Namenszeichen bei, die beiden anderen nicht. Unter den 
Initialen A. C. kommen wir auf Ag. Carracci zurück, und bringen Zu- 
satze zu Bartsch. Auch unter der Abbreviatur A. Car. und Aug. Cur. 
sind Nachträge zu finden. 
B. 28. Der Teufel saet Unkraut auf dem Felde, während die Ar- 
beiter schlafen. Rechts unten ist nach Brulliot das zweite Zeichen. 
H. 7 Z. 1 L. Br. 9 Z. 7 L.  Man findet zweierlei Abdrücke: 
I. Von der ursprünglichen, ganzen Platte. Sehr selten. 
II. Die Platte in der Mitte durchschnitten.  
B. 103. Die hl. Jungfrau mit dem Leichnam des göttlichen Sohnes 
auf dem Schoosse am Fusse des Kreuzes. Zwei Engel unterstützen 
ihn, und Maria erhebt weinend beide Hände. Am Kreuze steht: Tor- 
cular Calcavi Solus Isa. LXIII. Links unten: Michael Angele Bonaroti 
In. 1579, und unten gegen rechts das dritte Zeichen. H. 15 Z. Br. 
10 Z. 4 L.  Dieses Blatt ist sehr selten, und unter dem Namen der 
Pieta des Michel Angele bekannt. 
274- A. Gzechowioz, Formschneider, war um 1845 in Paris thätig. 
2411 Die gegebenen Zeichen findet man auf Blättern in folgendem 
1 Werke: Le Diable a Paris  par M. M. George Sand, 
P. J. Stahl dtc. 2 B. Paris 1845-46. 
In Paris lebt auch ein Formschneider A. Castan, welcher sich eben- 
falls eines aus AC. bestehenden Monogramms bedient haben könnte. 
275. Anton Alexander Joseph Garden, KüpferSteCher, wurde 1739 
ß ß zu Brüssel geboren, und von de la Pegna unter- 
Lß f richtet. Letzterer war Hofmaler der Kaiserin Maria 
Theresia, und diese verlieh auch dem A. Cardon eine Pension, um in 
Rom seine Studien zu vollenden. Er wollte Maler werden, fand sich 
aber nach drei Jahren zu Neapel durch den englischen Gesandten 
W. Hamilton veranlasst, zu Gunsten der Stecherkunst zu entscheiden. 
Er radirte mehrere Platten für dessen Werk über etruskische, grie- 
chische und römische Alterthümer (1766), so wie verschiedene Ansichten 
aus der Umgebung von Neapel, kl. qu. fol. Auf diesen Blättern findet 
man obige Zeichen. Später wurde Cardon Professor an der Akademie 
in Brüssel, wo er ausser einigen Karten  Bildnisse und Vignetten, so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.