Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545966
VI 
Einleitung. 
u. s. w. mit Monogrammen oder Initialen versehen hatten. Einer der 
ersten ist der Nürnberger Patrizier Paul Behaim, welcher in den bei- 
den ersten Decennien des 17. Jahrhunderts eine reiche Sammlung anlegte, 
deren Schätze er verzeichnete, nebst Angabe der Meister, von welchen 
er Kunstprodukte bewahrte. Er zeichnete auch die MOHOgFPLIHDIQD ein, 
seine Angaben sind aber im Ganzen nur mit Vorsicht zu gebrauchen. 
Das Manuscript hat den Titel: 1618. Orndliche verzeichnuss vnnd Regi- 
stratur aller meiner 1) geschnittenen Kupfer, 2) Holzlcunst, 3) vnnd ge- 
gossenen Bleistuck, so viel ich nach einander demselben zuhanden ge- 
bracht   Paulus Behatm. Dieser Catalog ging aus der Ebneüschen 
Bibliothek in den Besitz des bekannten Schriftstellers JosephHeller in 
Bamberg über, und befindet sich jetzt in der Bibliothek des k. Kupfer- 
stich-Cabinets in Berlin. Auf andere handschriftliche Aufzeichnungen 
werde ich im Laufe des Werkes zurückkommen. 
Das erste gedruckte Werk, in welchem 163 Monogrammen von 
Malern und Kupferstechern vorkommen, ist der zweite, sehr seltene 
Catalog der Sammlung des M. de Marolles, Abbe de Villeloin, unter 
dem Titel: Catalogue de liores d'e'stampes et de [igures en taille-douee, avec 
un düanombrement des pieces qui y sont contenues. Fait d Paris  1672, 
12. Der erste Catalog von 1666 enthält keine Monogrammentafeln. 
M. de Marolles gab indessen die Künstlerzeichen nicht genau, was 
wohl zu bemerken ist, da sie spater noch flüchtiger copirt wurden. 
Auch die Deutung Marolles" ist theils unrichtig. Florent le Comte 
benützte diesen Oatalog bei der Herausgabe seines Cabinet des singularitez 
d'Architecture, Peinture, Sculpture et Grtwure etc. 3 Tanzes. Paris 
1699-1700, 8. In zwveiter Ausgabe: Bruxelles 1702, 12. Die Zahl 
der Monogrammen in diesem Cabinet der Sonderbarkeiten beläuft sich 
auf 130, welche auf fünf Tafeln in Holz geschnitten sind. Ein Theil 
derselben ist genauer, als bei M. de Maro 1 1 e s, in der Auflösung ist aber 
F. le Comte noch weniger verlassig. Sein Werk ist überhaupt voll von 
Irrthümern. L. Ch. Sturm liess die Monogrammen desselben für den 
zweiten Band seines geöffneten Rttterschauplatzes. Hamburg 1704-1706 
copiren, brachte aber kein neues Licht in die Monogrammenlmnde, 
sondern vermehrte nur die Unrichtigkeiten des F. le Comte mit neuen. 
Nicht viel grösseres Verdienst erwarb sich Pellegrino Antonio Or- 
landi durch die Herausgabe des Abecedario pittorieo. In Bologna 17 04, 4. 
Die fünf. gestochenen Monograrnmentafeln sind nach jenen des F. le 
Co mte copirt, mit dem Unterschiede, dass die Zeichen etwas umgestellt 
wurden. Nur die letzte Tafel enthält einen Zuwachs, wodurch sich die 
Monogrammen und Initialen bei Orlandi auf 195 belaufen. Von Fac- 
similes ist keine Rede, da von jeher nur eine gewisse Aehnlichkeit der 
Monograxmnen festgehalten wurde, und die Copien von den ohnehin un- 
genauen Copien innner schlechter und unrichtiger werden mussten, in 
Folge dessen Wiederholungen stattfanden, welche der theils falschen 
Auslegung neuen Stoß zu grundloscn Combinationen gaben. Hierin ist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.