Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1556866
1068 
2584 
2588. 
J. T. BlankhoH. Auf einigen Seestücken des A. van Beerestraten 
iimlet man nach der gütigen Mittheilung des Herrn E. Harzen die 
gegebenen Monogrammen. Sie haben Aelmliehkeit mit jenen, welche 
N0. 179 nach herkömmlicher Weise dem A. van Beecke, und Albert 
van Beyeren zugeschrieben werden. 
2584. Lieven de Witte von Gent wurde N0. 1498 als der muth- 
massliche Träger dieser Initialen genannt, und mit 
jenem Lievino da Anversa identiiicirt, welchem der 
anonyme Reisende des MIorelli neben Hans Hemling 
D (Memling) und Gerhard von Gent Miniaturen des 
Breviars des Cardinals Grimani zuschreibt. Unter dem Monogramm 
CH (resp. G H), jenem des Gerhard von Gent, d. i. des G. Horebout, 
werden wir ausführlicher über dieses Breviarinm handeln, und hier 
fügen wir daher nur bei, dass Lieven die Holzschnitte folgenden 
Werkes geliefert hat: Jesu Christi vita, jumta quatuor Evangelismru. 
narraliones, artificfo graphices perq. eleganter picta, tma cu. totius anni 
Euägeliis a0 Eptslolis, nec non piis precutionibus mayna commoditate 
adpressis. Anlverpiae, apud Mattheum Cromme. pro Adriane Kempe du 
Bouohout. Anno MDXXXVII. 24 Dec., 12. Der Verfasser, ein Garthäuser 
aus Aloost, nennt sich unter der Vorrede Guilhelmus de Branteghem. 
Lieven de Witte's Name ist im Akrostichon enthalten: LEVINVS 
DE VVITTE GANDENSIS. Das Akrostichon gibt E. Harzen in 
Dr. Naumanms ünd R. WeigePs Archiv für die zeichnenden Künste, 
Jahrg. IV. 1858 S. 7. 
2535. August von Watzdorf, Maler und Radirer, ist N0. 1483 
eingeführt, das daselbst nach Heller, Monogn-Lexicon S. 44, 
 beigefügte Monogramm scheint aber nicht genau zn seyn. 
Nach einer gefälligen Mittheilung des Herrn Senators Dr. 
Gwinner in Frankfurt am Main bediente sich der Künstler dieses 
Zeichens, und fügte unter demselben die Jahrzahl bei. 
2585. Stempel der Fayenco-Manufactur in Rauen, welche in 
der ersten Idälite des 17. Jahrhunderts blühte. Man findet 
Schüsseln und Teller mit diesem Zeichen. Sie sind acht- 
eckig, und in blauem Oamaieu verziert. Man bewahrt deren 
in Antiquitaten-Sammlungen, im Ganzen gehören aber diese 
Gefässe zu den Seltewheiten. 
2587. Oarl Barth, Zeichner und Kupferstecher, fand unter 
N0. 1727 eine ausführliche Stelle, das eine der Monogrammen 
ä aber, welches wir nach Brulliot copirt haben, ist nicht genau. 
Es handelt sich um jenes Zeichen, welches auf dem Titelblatte zu 
den Nibelungen von P. Cornelius vorkommt. Es hat obige Form, was 
wir nachträglich bemerken. 
2588. Jan Tünnies oder Teunisz Blankhof, Landschafts- und 
Seemaler, geb. zu Alkmaar 1628, gest. 1670. Schüler von 
m Cäsar van Everdingen, und in Rom unter dem Namen Jan 
Maat (Maet) bekannt, hinterliess er eine ziemliche Anzahl 
von Werken, welche Hafen- und Küsten-Ansichten mit Gebäuden, und 
besonders Seestürme vorstellen. Diese Bilder sind breit und meister- 
lich behandelt, und werden oft mit jenen des L. Bakhuyzen ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.