Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1556852
2580- 
2583. 
1067 
Johann Anton Schröder, Münzmeister in Hannover und Neuhaus 
von 1751-1777. 
Alexis Sehneso, Münzmeister in St. Petersburg von 1766- 1772, 
Er bediente sich der russischen Buchstaben. 
Abraham Abtamson, Stcmpelschneider, bediente sich zur Bezeich- 
nung seiner Medaillen nur selten der Initialen. Häniiger signirte er; 
 Stempelsclnneider und Münzmeislcr, welche Stempel mit den 
A T Initialen des Namens bezeichneten. Wir nennen sie nach 
A' T' F Schliekeyscn, Abkürzungen auf Münzen dm. S. 54. 
  ' Alltmliß Travani, Stempelschneider in Rom von 1640 
bis 1692. Er hinterliess eine bedeutende Anzahl von Medaillen, auf 
welchen auch der Name TRAVANVS steht. Ein jüngerer Künstler 
dieses Namens starb zu Rom 1741. 
Andreas Tympe, Münzmeister in Lüneburg von 1643-1648, 
Wardein in Rostock 1650, Münzmeister daselbst 1659 und 1660. 
Andreas Tympf] Münzmeister in Frauenstadt 1646, in Posen von 
1652-1667. Er lieferte geringhaltige Münzen. 
Ä. THEODOR, Münzmeister in Tißis von 1812-1832. 
Adolph Thomas, Stempelschneider in Dresden seit 1822. 
Alexei Tschaclof, Münzmeister in St. Petersburg 1843. Er be- 
diente sich der russischen Buchstaben A. 11. 
2581 Antonio Altoriti, Bildhauer und lliodelleur, war um 1487 
M 111 Rom thätig. Er machte sich durch Bildnisse und Basreliefs 
 bekannt, deren in Bronce gegossen und ciselirt wurden. Darunter 
änd IIOPIZFäIICIIHIEIÖaIÜfJIIS, und äucllrlhäellilaillen, welche aber von anderen 
ünst ern nac seinen ac s- o e en ausge ührt zu seyn scheinen. 
Altoriti ist nur als" Farmer, nicht als Medailleur zu betrachten. Nach 
Schlickeygen, Erklarung der Abkürzungen 8m. S. 42, bediente er sich 
zur Bezeichnung der lll einandergestellten Buchstaben A V. 
2582- Andreas Vestner, Stempelschneider, bediente sich zur 
A_ V_ gezeliqchnung seiner fielen Medaillen zuweilen der Initialen 
A- V- N- Aesvesiiäfliauääjeniilftiu iäiiääsilwäreffätg (i? nää (51322 
bayiriägläin und würtembergischen Hof- und Kammerrathes, und 
star  
2583- Arnold van Beerestraten gehört zu den wenig bekannten, 
aber trefflichen holländischen Mei- 
Stern. Er malte Ansichten von 
Städten, Seehäfen, Seeschlachten, 
x - Strandgegeuden, und verschiedene 
andere Marinen. Im Museum zu 
'   Amsterdam sind drei Gemälde von 
ihm, und darunter das Hauptwerk des Künstlers, die Seeschlacht der 
Engländer und Holländer im Jahre 1666. Dieses Bild wurde 1808 
aus der Sammlung des Gerrit van der Pot- in Rotterdam um 540 11 
erworben. Die Winterlandschaft mit der Ansicht des Schlosses van 
Muiden mit reicher Staffage ging 1800 aus Gildemeestens Sammlung 
für 295 ß weg. In der k. Gallerie zu Dresden wird ein ziemlich 
grosser Seesturnm an der Felsenküste einem J. van Beerestraten zu-- 
geschrieben. Ein Künstler dieses Namens ist unbekannt. Das Ge- 
mälde wurde 1722 als L. Bakhuysen angekauft, es ist aber von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.