Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1556772
2541- 
2542. 
1059 
der damals noch junge Künstler in der classischen Literatur jeden- 
falls wenig bewandert war. Dass ihm der Dichter die Entwürfe zu 
den Holzschnitten machte, hat Dr. Ruland in Dr. Naumannis Archiv 
für die zeichnenden Künste II. S. 254 aus dem Codex des Dr. Hartmann 
Schedel auf der k. Hof- und Staatsbibliothek zu München N0. 434 
erwiesen. In dieser Handschrift haben sich solche durch Worte, 
nicht durch Linien angegebene Entwürfe erhalten, und es gewinnt 
dadurch ein Brief bei Klüpfel (De vita et scriptis C. Celtis. Fiburgi 
1827, II. p. 147) eine Erklärung. Celtes schreibt da 1493 an einen 
Ungenannten nach Nürnberg, und sagt, dass er ein Blatt beigefügt 
habe: tradendum piclori, ut quod pracseripsit, delinearet. Blatt 96 des 
Codex gibt nun den Entwurf zum vierten Bilde der Libri Arhorum, 
welches den schreibenden Dichter von den Göttern und Göttinnen 
des Olympus umgeben vorstellt. Celtes schrieb auf einer Quartseitc 
nur die Namen ein, und vertheilte sie nach seiner Weise, wie aus 
dem beigegebenen Facsimile im Archive zu ersehen ist. Auf Blatt 70 
findet sich der ebenfalls facsimilirte Entwurf zum dritten Bilde, die 
Philosophie vorstellend, welcher ursprünglich einfacher gehalten ist, 
als die Zeichnung zum Holzschnitt. Auf der Rückseite ist der Ent- 
wurf des Titelblattes, jedoch etwas abweichend vom Holzschnitte. 
Blatt 72 gibt den Entwurf zur Ursula Galla, und die Rückseite zur 
Barbara Codonea. Blatt 71 enthält den Entwurf zum Holzschnitt der 
Hasilina Sarmata, die Rückseite jenen zur Elsula Alpina. Diese Ent- 
würfe konnten dem Künstler nicht genügen, und es waren daher noch 
besondere brieiiiche Erläuterungen nothwendig, deren sich bisher nicht 
vorgefunden haben. Es fehlt also die direkte Hinweisung auf A. Dürer. 
Von M. Wohlgemuth kann indessen keine Rede seyn. Nürnberg war 
aber damals nicht ganz arm an Künstlern, welche dem O. Celtes allenfalls 
genügen konnten. Es lebte Caspar Rosenthaler, dessen Bild des 
hl. Franziskus man dem Dürer zuschreiben wollte. Wolfgang Hamer 
war auch nicht zu verschmahen. Sein Holzschnitt mit St. Minus 
sichert ihm eine achtbare Stelle. Er brachte in den Gewändern 
Kreuzschrafürungen an, welche um 1494 wenig versucht wurden. 
Beide Künstler waren Maler, und konnten daher eine Composition 
wagen. Wir wollen indessen dem Meister Dürer nicht nahe treten, 
es ist aber doch zu bedenken, dass er zur Zeit, als Conrad Celtes mit 
den Illustrationen zu seinen Werken umging, mit den grossen Bildern 
der Apokalypse beschäftiget war, und dass diese mit den Holzschnitten 
des Buches der Liebe wenig stimmen. 
2541. Anton Diettrich, Maler in Dresden, genoss den Unterricht 
ü des Professors J. Schnorr, und entwickelte in kurzer Zeit ein 
bedeutendes Talent zur historischen Composition. Das gegebene 
Zeichen ündet man auf einer Sepizizeichnung, welche die Uebergabe 
von Ravenna. an 'l'heodorich xiorstellt. Diese Zeichnung brachte der 
Künstler 1856 zur Ausstellung, und mehrere iblgten nach. Auch 
schöne Bilder in Oel sind von ihm bekannt. Sie erregen grosse 
Hoffnung.  
2542. Anton Domanöck, Modelleur, Stcmpelschneider und Giesser, 
geb. zu Wien 1713, gest. daselbst den 8. März 1779. Schüler 
ß von Raphael Donner und einer der trefHichsten Künstler seiner 
Zeit, hinterliess er eine grosse Anzahl von Metallarbeiten, welche in 
Basreliefs, Porträten in Medaillons, Vasen, Omamenten zum Behufe 
der Kunstindustrie u. s. w. bestehen. Auf mehreren Guss- und ge- 
triebenen Werken steht das Monogramm. Auch Medaiilons und Me-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.