Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1556634
Vorläuiiger 
Nachtrag 
am 
 Hier führen wir einen Meister 
2521. "i" „  ein, welcher über den alten 
  Kupferstecher, der sich eines 
in  ähnlichen A bediente, Licht ver- 
  '  breiten könnte. Wir haben ihm 
den Artikel N0. 2 gewidmet, konnten aber seinen Namen nicht ent- 
decken. Jener Meister A. und unser A. mair oder maik sind Zeit- 
genossen, deren frühere Thätigkeit noch in das 15. Jahrhundert fällt. 
Letzterer gehörte aller Wahrscheinlichkeit nach einem geistlichen 
Institute an, wie der Monogrammist N0. 2. Es war uns aber nicht 
möglich, die Blätter des einen mit jenen des anderen zu vergleichen, 
und daher können wir auch nicht bestimmen, ob es sich von einem 
und demselben Künstler handle. Die grosse Aehnlichkeit des Buch- 
staben A lässt es aber vermuthen. 
Von dem alten, und sehr seltenen Kupferstiche mit dem gegebenen 
Zeichen haben wir durch Herrn Ernest Harzen Kunde. Er fand ihn 
in einer aus dem Kloster St. Trudo stammenden, jetzt in der Biblio- 
thek zu Lüttich aufbewahrten Handschrift, welche daselbst mit N0. 83 
versehen _ist. Das Blatt ist im Inneren des Deckels eingeklebt, und 
anscheinlich älter als der Codex. Letzterer hat die Inschrift: Collegit 
hunc libi- frater trudo Gembacensis cenobita monasterij [cti Trudonis in 
hasbania Script. vero frater Jacobus ga-rfzer religioszts eiusdem monasterij 
sub fiäo Georgio Berens abbate. Anno nati qipi. XV. (l. Der zweite 
Theil der Handschrift ist 1:352 beendigt. Das fragliche Blatt enthält 
eine Iodtentanzscene. Drei Skelette tanzen nach der Schalmey, welche 
ein viertes rechts bläst. Das fünfte Skelett erhebt sich vorn aus 
 lm Laufe des Druckes kamen mir mehrere Notizen zu, welche theils vor- 
handene Artikel ergänzen, theils einen ganz neuen Zuwachs liefern. Anderseits waren 
mir früher nicht alle jene Quellen offen, aus welchen jetzt nicht unwesentliche Bei- 
träge geschöpft sind. Dazu gehören neben andern die Initialen der Steinpelschneider, 
Münzmeister 620., welche F. W. A. Scliliekeysen (Erklärung der Abkürzungen 
auf Münzen des Alterlhums, de: Mittelalters und der neueren Zeit, sowie auf Denk- 
münzen und münzmrtiyen Zeichen. Berlin 1855, 8.) beibringt. Ich habe von jeher 
nur die Miniaturplastik im Auge gehabt, und mich desswegen hauptsächlich um die 
betreffenden Künstler und ihre Zeichen hckümmert. Die Monogramme und Initialen 
der Münzstände, Münzmcister, Wal-deine und anderer Beamten lagen mir ferne, und 
konnten es nach dem vorgezeichneten Plane auch wohl aeyn, Herr Baron von Aufsess 
scheint aber ein Gewicht darauf legen zu wellen, indem er im Anzeiger für Kunde 
der deutschen Vorzeit 1858 N0. 1 auf die Lücken aufmerksam macht, welche ich 
durch die Benutzung des XVm-kes des k, pr, Regierungsrathes Schlickeysen hätte aus- 
füllen können. Dieses ist nun geschehen, und semit der Stempelschneidekunst bis 
zum Wardein Rechnung getragen. N11! die Münügramme der Münzherren können 
nicht gegeben werden, da. unter diesen Niemand einen Künstler suchen wird. Auch 
hinsichtlich der Titulaturen, der Wahlspfüchc: und ÜIEÜS auch der Miinzstätten u. s.w. 
müssen wir auf Schlickeysen verweisen. Die Numiamatiker und Münzsammlcr werden 
aber dennoch verschiedene Artikel finden, welche beweisen, dass Einer nicht Alles 
erforschen kann. 
Monogrammislcn. 7 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.