Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1556610
2518. 
1043 
Franz Wieschebrink, welcher jon 1847 an_ für die Düsseldorfer 
Monatsblätter arbeitete. Er lelstet Ausgezexchnetes im humoristi- 
schen Genre. 
2518. ßaspar Fraisinger, Maler und Radirer, lebte zu Ingolstadt, 
und kommt da in den Steuerbüchern von 
   1583 an vor. Gegen 1600, oder in diesem 
{  Jahre scheint er gestorben zu seyn, weil von 
 dieser Zeit an die Erben das Haus des- 
Ü selben versteuerten. Malwerke von der Hand 
dieses Meisters sind nicht bekannt, dieZcich- 
G: ' nungen und Radirungen mit seinem Mono- 
grammc, oder dem Namen, lassen aber einen 
Künstler erkennen, welcher fähig war, seine Gedanken in Bildern aus- 
zusprechen, und daher wird er die Palette nicht verschmäht haben. 
Er folgte der Richtung des Christoph Schwarz. Die Zeichnungen 
dieses Meisters sind mit der Feder entworfen, leicht ausgetuscht und 
mit Weiss gehöht. Eine solche Zeichnung stellt die Kreuzschleppung 
vor, und trägt das Monogramm, wie oben gegeben, auf einem Täfelchen. 
Unter letzterem steht die Jahrzahl 1591. Die beiden anderen Mono- 
grammen findet man auf radirten Blättern. Bartsch IX. p. 584 be- 
schreibt zwei derselben, er kannte aber den Träger des Zeichens nicht. 
Christ spricht sich in seinem Monogrammenbuehe S. 140 entschieden 
für einen unbekannten Georg Frenzel aus, welcher aber nur 
durch Verwechslung mit Gregor Fentzel in die Kunstgeschichte kam. 
Dass das Monogramm jenes des Caspar Fraisinger sei, beweisen drei 
Blätter mit dem Namen des Künstlers, nämlich folgende: 
1) Der leidende Heiland stehend in Mitte des Blattes von zwei 
knieenden Engeln begleitet, welche sein Gewand halten. Oben in 
einer Glorie steht: DIVINITAS. Gott Vater, der Sohn und Cherubim 
umgeben die Glorie. Rechts unten: Caspar Fraisinger 1598. H. SZ. 
GL. Br.7Z.2L. 
Dieses Blatt weicht in der Behandlung von den anderen ab. Es 
ist breit, fast roh geätzt, während die anderen Blätter ein viel feineres 
Ansehen haben. 
2) Der auf einem Steine sitzende Heiland mit gefalteten Händen. 
Links im Grunde bemerkt man die beiden Schäeher, rechts richten 
zwei Männer das Kreuz zurecht, und in der Ferne kommen Soldaten 
und Henker heran. Links unten: Caspar Fraisinger Ingolstaty 1599. 
H.4Z. Br.3Z.4L. 
3) Die hl. Jungfrau am Fusse des Kreuzes mit ausgebreiteten 
Armen im Schmerze über den Tod des göttlichen Sohnes, welcher vor 
ihr auf dem Boden liegt. Im Grunde links sieht man Felsen, und 
rechts in der Ferne die Stadt. Links unten neben den drei Nägeln: 
Caspar Fraisinger Fecit Ingolstaty 15.99. Im Rande: Non Est Species 
Ei, Neque Decos. Esai LIII. H. 8 Z. 3 L. Br. 6 Z. 7 L. 
Folgende Blätter sind mit dem Monogramme versehen: 
4) [B. N0. 1] Die hl. Jungfrau auf dem Halbmonde in einer 
Glorie, in Profil nach links. Links unten steht: lngolstadii, und 
rechts das obige Täfelchen mit dem Monogramme und der Ziffer 95, 
d. h. 1595. H. 6 Z. 2 L. Br. 4 Z. 9 L. 
5) Allegorie auf die Eitelkeit der We1t,_ und ihre Strafe. In 
Mitte des Blattes steht eine halb nackte weibliche Figur, welche der 
links sichtbare Teufel am Fusse fesselt. Auf dieser Seite ist der 
Sturz der Engel vorgestellt, und rechts kommt eine Gruppe von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.