Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1556338
CDB- 
2446 
2448. 
1015 
grini Da Ccsio oder Caesena zu lesen. Die grössere Vorstellung wird 
für Copie gehalten, und Duchesne will unter dem Buchstaben A. den 
Gepisten erkennen, wahrscheinlich weil ein unbekannter A auch ein 
anderes Niello von Peregrini copirt hat, wie an betreffender Stelle be- 
merkt ist. Allein die sogenannte Copie mit den verkehrten Buch- 
staben C. D. A.P. O. soll das unverkennbare Wahrzeichen des Alter- 
thums tragen, und somit könnte die Wiederholung um so eher von 
Peregrini selbst herrühren, als die Grösse der Platte und der ver- 
änderte Hintergrund keine einfache Oopie zulassen. Gesetzt auch, 
dass Duchesne und Malaspina für den Buchstaben A. keine Deutung 
haben, so kann man dennoch mit grosser Wahrscheinlichkeit: Opus 
Pcregrini Aurificis De Cesio oder Caesena, auch [Jictus Caesenas lesen. 
Ueber diese Lesart werden wir unter 0. P. D. C. handeln. Auch unter 
P.  50., und P.  SCOF. kommen wir auf diesen Meister zu 
sprechen. Unter den Buchstaben SC und SCOF Wollte man einen 
anderen Meister, allenfalls einen Copisten vermuthen; allein sie er- 
klären sich einfach: Sculptor Caesenas oder Cesimsis  Opus Fecit. 
2446. Gharlotte von Barkhaus, geborne von Veltheim, erwarb 
j sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu 
C,  Frankfurt am Main als Dilettantin Ruf. Sie malte Bil- 
Cßblwll der in Oel, welche leicht, und nicht ohne Geist in fran- 
zösischer Manier behandelt sind. Auf Gemitltlen dieser 
Art, und dann auch auf radirten, und in Crayonmanier behandelten 
Blättern ündet man die gegebenen Zeichen. Einige sind Copien nach 
J. J. Boissieu und Benignus Bossi, andere nach eigener Zeichnung 
ausgeführt. Eine mit dem Namen bezeichnete und schön radirte 
Copie nach Bossi stellt einen Knaben mit dem Buche vor, dessen 
Stimmung folgende Beischrift ausdrückt: Allzei: lustig, nimmer traurig. 
Das Blatt ist von 1773, und sehr selten, 12. Das Monogramm findet 
man auf einem Blatte, welches einen im Buche lesenden Mann vor- 
stellt, kl. 4. Ein Duodezblattcheil enthält die Büste einer alten Frau, 
radirt, wie das erstere, aber Copie nach J. J. Boissieu. Ein mit 
dem Monogramnl bezeichnetes Blatt in Crayonmanier stellt die Köpfe 
eines Mannes und einer Frau vor. 
Schliesslich ist noch zu bemerken, dass Charlotte von Barkhaus 
auch Chl. DB. zeichnete. Auf Radirungeil mit Phantasieköpfen steht 
ferner: VB. n. d. V. 1'773. 
2447. üharles Nicolas Dauphin Beauvais, Kupferstecher, geb. 
zu Paris 1688, gest. 1763. Dieser Künstler hinterliess eine 
 ziemliche Anzahl von Blättern, welche bei allen Mängeln 
auch ihre Vorzüge haben. Einige der früheren Stiche er- 
schienen im Verlage seines Schwiegervaters O. Duchange. Mit den 
Initialen des Namens bezeichnet ist ein Blatt nach Sebastian Conea, 
welches den Tobias vorstellt. wie er das Gesicht wieder erhält. 
Paris, chez Duchange, gr. qu. lfol. Auch andere Blätter mit C D B 
findet man. 
2448- "am" d" "MH LamäiehziffääilileVäärclerüähliiiidätääi 
820 b im 1'     
CD c- äum Eängifä liäangebildet. Sen1e_ Gemalrle, welche 1n 
Landschafgel] mit Einruren bestehen, verrgthen em entschmdenes Talent. 
Auf Zeichmm en 115d kleineren Bildern, sowie auf Skizzen findet man 
die Initialen äeines Namens. Auf den geistreichen Radirungen des 
691:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.