Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555953
2335 
2337. 
977 
Beiträge von C. Bartsch, H. Carmienke und W. Kyhn, fol., qu. fol. 
und qu. 8. Auf den Blättern dieses Meisters stehen die gegebenen 
Initialen. 
2335. G. Baldauf, Landschaftsmaler, ist durch zarte Bilder im 
älteren Style bekannt. Einige sind mit den Buchstaben CB. 
C ß bezeichnet. Die Lebensverhältnisse dieses neueren Meisters 
 sind uns nicht bekannt. Er ist wahrscheinlich der Sohn 
des Engen Baldauf, dessen wir unter dem Monogramm BE N0. 1777 
erwähnt haben. Letzterer starb um 1790 in München. 
2335. Christian Bisschop oder Bischop, Kunstliebhaber, war zu 
o t Anfang unseres Jahrhunderts im Haag Kriegs-Ministe- 
 rial-Beamter, und radirte einige Landschaften mit Thie- 
C ß ren, welche in jeder Hinsicht einen Mann von Talent 
 - und Uebung verrathen. Wir kennen folgende Blätter 
mit der gegebenen Bezeichnung: 
1) Die ruhende Kuh, nach links gerichtet, und mit einer Regen- 
decke. Links oben in der Ecke CB ff H. 2 Z. 6 L. Br. 3Z. GL. 
2) Die stehende Kuh, nach rechts gewandt. Im Grunde ein Dorf 
llgllt äüächähärm. Links oben in der Ecke C. B. f. H. 2 Z. 5 L. 
r.   
Diese Blätter gehören zu einer Folge, da auf dem ersten im 
Rande N0. 1 steht. Bisschop radirte nämlich eine grössere Anzahl 
uon Blättern, welche Folgen bilden, und mit dem Namen versehen 
sind. Im Oatalog Rigal p. 28 sind sie beschrieben, bis auf 2 Blätter, 
von welchen das eine einen Kuhkopf, das andere einen Ochsenkopf 
vorstellt. H. _4 Z. Br. 7 Z. 7 L. Im ersten, sehr seltenen Drucke 
sind aber beide Köpfe auf Eine Platte gestochen. Der Grund ist 
weiss, und der Name des Radirers fehlt. Später wurde die Platte 
zerschnitten, und mit dem Namen versehen. In diesem Zustande ist 
der Grund einradirt. Es kommen indessen auch mehrere andere 
Blätter mit weissen Gründen vor, welche als erste Abdrücke zu be- 
trachten sind. Erst später fügte Bisschop die Hintergründe bei, sowie 
die Nummern und die Namensunterschrift. 
2337. Garlo Antonio Bulfagnotti, Decorationsmaler und Radirer, 
arbeitete um 1690-1710 in Bologna, Genua und 
C ß o Turin, und hatte als Künstler grosseu Ruf. Zu- 
[wü- weiätln stand er lniitd Ferdinando Bibiena und M. 
 2 A. iarini in 'er in ung, und verschiedene Zeich- 
 nungen dieser Meister radirte er in Kupfer. Ein 
Hauptwerk erschien unter folgendem Titel: Discgni delle sccne ehe 
seruano alle duc Opere ehe si rappresentano Panne corente (1703) nel 
Reggio Teatro di Torino, invenzione di Ferdinando Bibiena, Architetlo 
e Pmore del Serum" Sigr. Duca di Parma poste in opcra dipinte dedicate 
da me Pietro Giovanni Abbati all Altezza Reale di Carlo Emanuelle Duca 
di Savoia m. Carlo Antonio Buffugnotti lntaylio. Dieses seltene Werk 
enthält 76 Blätter mit Theaterdecorationen in meisterhafte-r perspektivi- 
scher Darstellung. Doeh ist nur ein Theil von Buffagnotti radirt. 
Auch Pietro Abälti lieferte schöne Blätter dazu, gr. fol. u. roy. fol. 
Dann radirte Bu gnotti auch Blätter nach M. A. Chiarini. Sie ent- 
halten Vorbilder für Theatermaler, dann Muster zur Verzierung von 
Wandflächen in Zimmern und Sälen, zur Deeoration von Corniehen, 
Fenster- und Oamingesimsen  gr. 4. u. kl. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.