Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1546854
147 
149. 
22) Eine Folge von 5 Blättern, welche in Bauerngruppen die fünf 
Sinne vorstellen, mit holländischen Versen im Rande. C. Allardt exc., 
kl. fol.  Diese Blätter schreiben einige dem A. Brouwer, andere aber 
noch häufiger dem A. Both zu. Sie erinnern in der Behandlungsweise 
an die Stiche N0. 14  16, und sind wahrscheinlich von keinem der 
genannten Meister. 
147- Abraham Blooteling oder Blootelingk, Zeichner und Kupfer- 
ß Stecher, geb. zu Amsterdam 1634, gest. daselbst 1695. Angeb- 
.lieh in O. Visschefs Schule herangebildet, hinterliess er eine 
bedeutende Anzahl von Kupferstichen und Radirungen, theils nach Ge- 
mälden von Rubens, A. van Dyck, B. van der Helst, P. Lcly, A. Stech, 
H. Storch, H. Berkam, C. Netscher, G. Flink, G. van den Eeckhout, 
L. de Jongk, J. van Musscher, N. Sorg, G. Lairesse, N. Berghem, J. van 
Neck, Th. van Loo, C. Bega, J. Ruysdael, Giorgione u. s. w., theils 
nach eigenen Zeichnungen. Ausser einigen historischen, und mytholo- 
gischen Blättern, und dann solchen, welche mehr dem Gebiete des 
Genre zufallen, gehören mehrere Bildnisse berühmter Männer zu den 
Hauptwerken des Künstlers. Nur auf wenigen Blättern nach Gemälden 
der genannten Meister findet man das Monogramm, öfters auf Stichen 
zweiten Ranges. Auch Schwarzkunstblätter sind mit diesem Zeichen 
versehen, da aber auf solchen noch öfter ein aus den Cursivbtichstaben 
AB. bestehendes Monogramm steht, so werden wir N0. 168 über die 
Arbeiten in schwarzer Manier unter diesem Zeichen handeln. 
Alle Blätter mit dem Monogramme aufzuzählen, ist uns nicht mög- 
lich, und daher bemerken wir nur, dass es meistens auf Bildnissen vor- 
komme. Von ihm ist aber auch die von Bartsch erwähnte, mit dem 
Zeichen AB. versehene Copie der Anbetung der Hirten von H. Golt- 
zius N0. 21. Die Vorstellung: ist von der Gegenseite genommen, und 
mit der Inschrift versehen: Nasciturhic infans 8m. H.7Z.3L. Br.5Z.6L. 
Theils allein stehend, theils mit dem Beisatze sc. oder sculp., findet man 
das Monogramm auf den Bildnissen des Thomas Morus, Hermannns 
Langelius, Cornelisz. de With, Aert van Nes, Tjerck Hiddes de Fries, 
Egbert Meesz Kortenaer eine. Die Bildnisse der drei letzteren Männer 
gehören zur Folge der Portraite berühmter Admirale, welche Bloote- 
ling radirt und gestochen hat, gr. fol. 
148. Alessandro Botticelli, welcher aus der Familie der Filipeppi 
in Florenz stammt, aber gewöhnlich Saudro Botticelli genannt wird, 
ßsoll nach Malpe der Träger dieses Zeichens seyn. Der genannte 
Schriftsteller gibt indessen weder ein Gemälde, noch einen Kupfcrstich 
oder Holzschnitt mit einem solchen Zeichen an, und da man seither 
(1807) kein Werk dieser Art aufgefunden hat, so wird die Angabe wohl 
mit Recht bezweifelt. Unter S. B. werden wir aber auf ein Gemälde 
aufmerksam machen, welches dem Sandro Botticelli angehören soll. 
Unter Litera .b. geben wir über Holzschnitt-Ihnstrationen einer alten 
Ausgabe des Dante Nachricht, welche wenigstens nach Botticellfs Zeich- 
nungen ausgeführt sind, wenn nicht von ihm selbst. Der Artikel im 
Künstler-Lexicon IV. S. 325 genügt nach dem jetzigen Stand des kunst- 
geschichtlichen Wissens nicht mehr ganz, und somit werden wir unter 
.b. einen kleinen Nachtrag liefern. Hier sei nur bemerkt, dass die 
Lebenszeit des Meisters von 1447-1515 reiche. Früher liess man ihn 
1439 geboren werden, aus Dr. Gaye's Carteggio inedito erhellet aber, 
dass Sandro 1447 geboren wurde. 
149. Abraham Bloemaert, Maler und Radirer, wurde 1567 zu 
Gorcum geboren, und starb zu Utrecht 1647, wie 
ß ,  jß C. van Mander versichert. Dieser geniale und viel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.