Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555901
972 
2317 
2318. 
das figürliche Zeichen nach dem Wappenstücke der Stadt Augsburg. 
Es weicht in der Form von den obigen ab, so dass wir im Anhange 
mit den Figuren darauf zurückkommen. Der Künstler bediente sich 
der Stahlplatten , und ätzte sie. Die Grabstichelarbeit ist nur 
wenig sichtbar. 
1) David mit der Harfe vor Saul auf dem Throne. Er steht links 
in ziemlich gedrungener Gestalt mit Bart, und rechts bemerkt man den 
König auf dem Throne in Begleitung seiner Höflinge. Unten nach 
links das erste Zeichen. H. 7 Z. 7 L. Br. 10 Z. 5 L. 
Im zweiten Drucke mit No. 35. Die Platten dieses Meisters wur- 
den bei der neueren Ausgabe des Werkes der Hopfer benutzt, und 
daher die Nnmmerirung. 
2) Ein Gefangener durch eine Prinzessin von seinen Fesseln be- 
freit. Er wird zum Tode geführt, die Dame haut aber den Strick 
entzwei, an welchem ihn der Henker führt. Die Umgebung der Fürstin 
besteht aus ungefähr zwölf Personen, im Costüme der Zeit des Künst- 
lers. Links oben am Baume hängt ein Täfelchen mit der Jahrzahl 
1531, und nach rechts oben bemerkt man die sogenannte Hopfentraube 
ohne Initialen. H. 3 Z. 1 L. Br. 4 Z. 11 L. 
Im zweiten Drucke mit N0. 193 im Werke der Hopfer. 
3) Kaiser Carl V. und äain Bruder Ferdinand, starke Büsten, sich 
gegenüber gestellt. In der Mitte oben ist das sogenannte Hopfen- 
träubchen, die Buchstaben C. B. fehlen. H. 7 Z. 2 L. Br. 10 Z. 
4) Eine Vignette in Friesform mit Kindern, welche Soldaten spie- 
len. In der Mitte schlägt eines der Kinder die Trommel, ein zweites 
trägt eine Fahne, und aus der Schrifttafel eines dritten ist das oben 
gegebene zweite Künstlerzeichen entnommen. Rechts sieht man einen 
Wappenschild, und einen Narren bei der Dame. H. 1 Z. 9 L. 
Br. 7 Z. 4 L. 
Dieses Blatt ist in der Weise Holbein's gezeichnet. Im zweiten 
Drucke hat es die N0. 58 im Werke der Hopfer. 
5) Eine ähnliche Vignette, als Gegenstück zu obigem Blatte. Links 
sieht man einen Falkner mit der Dame zu Pferd, und vor ihm gehen 
acht Männer und Frauen paarweise. In der Mitte oben ist das Hopfen- 
träubchen, ohne die Initialen C. B. 
Im zweiten Drucke mit N0. 10 im Werke der Hopfer. 
6) Ornamentirtes Feld, weiss auf schwarzem Grunde, mit leichter 
Schattirung. Oben rechts und links sitzen zwei Genien mit Fleder- 
mausdügeln auf Drachenköpfen. Zwischen den oben gebundenen 
Schwänzen der Thiere geht Laubwerk herab. Im Cartouche der Mitte 
ist ein runder Schild, in welchem das sogenannte Hopfenzeichen an- 
gebracht ist. Rechts und links des Schildes sitzt ein geflügeltes See- 
ungeheuer. Rechts unten hält ein geflügeltes nacktes Weib einen 
ausgeschweiften Schild, und einen ähnlichen Schild hält gegenüber der 
geiiügelte Mann. H. 5 Z. Br. 3 Z. 2 L. 
Dieses Blatt kennt Bartsch nicht. Im zweiten Drucke hat es links 
am Schilde die N0. 163, welche sich auf das Hopfefsche Werk bezieht. 
2318. Unbekannter Formschneider. Brulliot II. N0. 331 sagt, 
75,68 6-? dass ein deutscher Formschneider verschiedene Bildnisse 
   mit 15 CB 62 bezeichnet habe. Er gibt kein Facsimile 
der Signatur, wir fügen aber dieser auch zwei Blätter bei, ohne den 
Namen des Verfertigers derselben bestimmen zu können. 
1) Gürtelbild eines Pastors mit dem Buche auf der Brüstung, 
links neben obigem Künstlerzeichen. Im Buche steht: Cecidit Babylon. 8. 
2) Bildniss eines Geistlichen, in starker Büste mit geschlossenem 
Buche in beiden Händen. Mit der obigen Bezeichnung, 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.