Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555885
970 
2316. 
2316. Gornelis B08 oder Bus, welchen wir oben unter dem Mono- 
gramme N0. 2315 als Kupferstecher bereits 
 kennen gelernt haben, bezeichnete mehrere 
l  Ä;  Blätter auch mit den Initialen des Namens. 
  "lit-ixttltgijxsiiht Das Verzelchniss, welches wir an der be- 
 treffenden Stelle folgen liessen, dürfte nicht 
unwillkommen seyn, da das Künstler-Lexicon nur eine geringe Anzahl 
von Blättern namhaft macht, und auch anderwärts ein vollständiges 
Verzeichniss der Kupferstiche dieses Meisters nicht vorhanden ist. 
Wir geben daher hier einen Nachtrag, welcher Abbildungen von 
plastischen und decorativen Arbeiten enthält. Eine Anzahl derselben 
ist mit C. B. bezeichnet, noch öfter aber sind die Buchstaben durch 
den Querstrich zum Monogramm verbunden. Die Blätter mit Orna- 
menten gehören zu den Seltenheiten. Die meisten sind im Catalog 
Reynard II. 35 if. beschrieben. 
1) Marcus Aurelius zu Pferd, nach der antiken Reiterstatne 
im Capitol, und Gopie nach Marco de Ravenna. Mit dem ersten 
Zeichen, fol. 
2) Die Gruppe des Laocoon und seiner Söhne, gegenseitige Copie 
nach Niccolo Beatricet 1548, gr. fol. 
3) Ein Sohn des Laocoon, stehend von der Schlange umwunden. 
Mit dem Zeichen und der Jahrzahl 1538. Aus einer Folge, 8. 
4) Die Statue des Moses am Grabmale des Papstes Julius II. in 
S. Pietro in Vincoli. Ohne Zeichen, gr. fol. 
5) Eine allegorische Darstellung. In einem ovalen Cartouche sieht 
man das Ufer des Meeres, und links vorn liegt ein grosser Kopf mit 
langem Barte auf dem Boden. Rechts fährt Neptun auf einem von 
Seerossen gezogenen Wagen. Oben erscheint Apollo auf dem Sonnen- 
wagen. H. 4 Z. 11 L. Br. 7 Z. 8 L. 
6) Eine Folge von wenigstens 16 Blättern mit Trophäen von 
Waffen, Heimen, Harnischen etc. auf horizontal leicht überarbeitetem 
Grunde. Diese Blätter sind sorgfältig gestochen, und links unten mit 
den Buchstaben C. B. bezeichnet. Das Blatt No. 10 trägt die Jahr- 
zahl 1550 über den Initialen, und das Datum 1558 auf anderen 
Blättern lässt auf die Zeit schliessen, in welcher G. Bos in Rom diese 
Folge gestochen hat. H. 6 Z. 6 L. Br. 2 Z. 5 L. 
7) Eine Folge von 12 Blättern mit Grotesken, und mit Laubwerk 
untermischten Ornamenten, kl. 4. 
8) Eine Folge von 6 Blättern Grotesken mit Satyren und Thieren, 
im Geschmacke des Gio. da Udine, kl. qu. fol. 
9) Ein ornamentirtes Feld in Form eines Cartouches. In der 
Mitte sieht man einen Dreifuss auf einem Kopfe mit Ochsenhörnern, 
und zu jeder Seite sind zwei Satyrn angebracht. Dieses Blatt gehört 
zu einer Folge, deren Blatterzahl uns unbekannt ist. H. 6 Z. 5 L. 
Br. 4 Z. 11 L. 
10) Ein verziertes Feld, welches eine Art Cartouche bildet, in 
dessen Täfelwerk Satyrn sitzen. Oben bemerkt man einen Mann und 
eine Frau, und unten zwei Kinder. In der Mitte neben der Maske 
C. B. 1550. Dieses Blatt gehört zu einer Folge von 8 Stücken, welche 
grösstentheils die Jahrzahl 1550 tragen, kl. fol. u. qu. fol. 
11) Ein Feld mit einer Art Candelaber, welcher auf einem Piede- 
stal steht. Unten sind zwei Satyrn auf Chimaren, jeder mit zwei 
Trompeten am Munde. H. 9 Z. 3 L. Br. 6 Z. 7 L. 
12) Ein Feld mit einem Satyr ohne Arme, auf dessen Kopf zwei 
andere Satyrn einen Korb mit Früchten halten. H. 8Z. 5 L. Br. 6 Z.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.