Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534693
Das Leben Rembrandüs. 
 
E 
sich in dem Glauben befanden, dass ihre von Rembrandt 
erhaltenen Schuldbekenntnisse ihnen ein Anrecht auf diese 
Güter gäben. Aus diesem Grunde bewirkten sie ein Zwangs- 
verfahren, um in den Besitz ihrer ihm geliehenen Capitalien 
zu kommen. Ueber den Gesammtbestand der verfallenen 
Vermögensmasse wurde ein Curator ernannt, Rembrandt 
wurde für insolvent erklärt und es wurde ihm die Vormund- 
schaft über seinen Sohn entzogen. Im Jahre 1656, den 
25.Juli,.wurde über alle seine Habe ein gerichtliches Inven- 
tar aufgenommen; am 14. November 1657 erhielt der Haus- 
meister der Handelskammer den Auftrag, Rembrandts Habe 
zu versteigern. Etwas später wurden zuerst seine Oelbilder 
und die Alterthümer- und Raritatensammlung verkauft und 
es ergab sich aus diesem Verkaufe die Summe von etwa 
5000 Gulden. Am 1. Februar 1658 wurde sodann das Haus 
für 11218 Gulden verkauft?) Im September 1658 sollten 
auch die Kupferstich- und Handzeichnungen-Sammlungen 
verkauft werden; etwas Näheres, darüber ist bisher nicht 
bekannt geworden, auch fand sich nichts über den Preis, 
welcher aus diesen Kunstwerken gezogen wurde. 
Seit seiner Vermögensabtretung war Rembrandt, wie es 
scheint, ein gebrochener Mann, denn er wurde seitdem von 
seinem fünfzehnjährigen Sohne und von Hendrickje Stoffels, 
seiner Concubinc, welche ein kleines Vermögen besass, er- 
halten, indem diese beiden ihren Erwerb in einem Kunst- 
handel suchten und fanden?) Titus gab alles her, was er an 
„Pathengeschenken oder eignen kleinen Verdiensten besass", 
L 
1) Vielleicht kaufte der ehemalige Verkäufer Theiss unter An- 
rechnung seiner Hypothek von 1170 Gld. nebst Zinsen das Haus zurück. 
2) Natürlich sorgt Hendrickje auch für die kleine Cornelia, da Rem- 
brandt dieses Kind nicht zu ernähren vermochte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.