Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534621
64 
Theil. 
Capite]. 
Hauses beschloss, mag er für seine erste Anzahlung auf die 
Summe gerechnet haben, Welche er von dem Prinzen Frie- 
drich Heinrich für zwei Bilder aus der für diesen gemalten 
Passionsfolge zu erhalten hatte und Welche gerade die ver- 
einbarte Anzahlung deckte. Im Januar 1639 meldete Rem- 
brandt nämlich dem Secretair des Prinzen, C. Huygens, die 
beiden Bilder der "Grablegung" und der "Auferstehung" als 
fertig. Die erhoffte Bezahlung, die er von Huygens erbittet, 
erfolgte jedoch nicht bis zum Mai d. J., und wir! wissen nicht, 
wie sich Rembrandt aus der Verlegenheit gezogen haben mag. 
Den bekannten Mahnbrief an Huygens dürfte er Wohl Ende 
Juni geschrieben haben, da er darin ausspricht, er habe von 
dem Einnehmer Wttenbogaert erfahren, dass 4000 Gulden 
halbjährige Zinsen bei den Comptoiren fällig seien, und 
er bäte deshalb, dass seine Anweisung „1nit erstem in's 
Reine gebracht werden möge". 
Der Zeitraum von 1632-4642 
scheint 
der 
glücklichste 
und ehrenvollste in seinem Leben gewesen zu sein. Rem- 
brandt War in gute Verhältnisse gekommen, seine Radirungen 
und seine Bilder gelielen in dieser Zeit dem Publikum und 
Wurden gesucht und gekauft. Er war voll Zuversicht und 
machte sich das Leben in seiner Art angenehm und inter- 
essant. Er begann damals auf Auctionen zu gehen, auf 
Märkten und in allerhand Läden Kunstwerke, Raritäten und 
Alterthümer einzukaufen und sich eine koetspielige Sammlung 
anzulegen. Seine Sammelleidenschaft kostete ihn Viel Zeit 
und hielt ihn von der Ausübung seiner Kunst ab. Dennoch 
soll er gerade in dieser Zeit eine grosse Anzahl von Bildern, 
namentlich von Portraits gemalt haben. Die finanziellen Ver- 
hältnisse, in welchen er sich nach Ausgang dieser Epoche 
befindet, stehen allerdings in keinem erklärlichen Zusammen- 
hang mit den Einnahmen, Welche er auf Grund der ihm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.