Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534617
Das 
Leben 
R elnlaralultk. 
63 
kennen gelernt hatte, mit dem er schon von Leyden aus in 
Geschäftsverbindung stand und bei welchem er in der ersten 
Zeit seines Aufenthaltes in Amsterdam wohnte. Durch diese 
Heirath kam Rembrandt in gute Verhältnisse,  auch war 
er von Hause aus nicht ganz unvermögend, da ihm i- J- 1534 
als vätterliches Erbtheil 3565 Gulden zufielen, welche auf die 
väterliche Mühle, die sein Bruder Adrian übernahm, einge- 
tragen wurden. Dieses Geld sollte ihm von diesem Bruder 
in jäthrlichen Ratenzahlungen abgetragen werden. 
Dass Rembrandt durch die Einnahmen aus seinen Mal- 
werken zu einem gewissen Wohlstande gelangt sei und sich 
darin erhalten hätte, lässt sich nicht nachweisen, obwohl 
constatirt wird, dass Rembrandts Bilder in den vierziger 
Jahren des XVII. Jahrhunderts hoch  und in den sechziger 
Jahren noch verhaltnissmassig gut bezahlt wurden. Bereits 
vor dem Jahre 1637 leiht er sich das erste Geld. Im fol- 
genden Jahre verklagt er seinen Schwager van Loo, weil 
derselbe ausgesprochen hatte, dass das Rembrandfsche 
Ehepaar „1nit Prunken und Prahlen Saskia's Erbtheil ver- 
schleudere". 
Im Januar des Jahres 1639 kaufte Rembrandt in der St. 
Antonius-Breestraat ein Haus für den Preis von 13 000 Gld. 
und verspricht, bei seinem Antritt im Mai eine Summe von 
1200 Gld. anzahlen zu Wollen. (Er scheint also augenblick- 
lich kein baares Geld zur Verfügung gehabt zu haben.) Die 
Kaufbedingungen lauteten dahin, dass er ausser der ersten 
Rate von 1200 Gld., Welche im Mai 1639 zu entrichten War, 
noch eine zweite Ratenzahlung von gleicher Höhe im No- 
vember desselben Jahres zu leisten habe. Die dritte Theil- 
Zahlung sollte alsdann im Mai des Jahres 164-0 erfolgen. Die 
Restsumme aber sollte binnen 5-6 Jahren in beliebigen 
Ratten getilgt werden. Als Rembrandt den Ankauf des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.