Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534606
Theil. 
Capitel. 
Ueberblick in Rembrandts Lebensumstände und gelangt zu 
einem sicheren Schluss aus denselben auf seinen Charakter. 
In Folgendem sind die Ergebnisse dieser Zusammen- 
stellungen zusammengefasst worden, und das Leben Rem- 
brandts wird, soweit es sich durch die vorhandenen sicheren 
Schriftstücke übersehen lässt, wahrheitsgemäss dargestellt. 
Wenn sich diese Darstellung von den bisherigen neuesten 
Schilderungen des Lebenslaufes und des Charakters dieses 
Künstlers wesentlich unterscheidet, so liegt dies daran, dass 
die neueren Biographen den Charakter des Malers aus „seinen 
Bildern" construirten und das Leben des Künstlers da, wo 
es dunkel und unaufgeklärt War, durch Zuhilfenahme ihrer 
Phantasiethätigkeit ergänzten. 
Die folgende Darstellung beruht aber allein auf dem 
Studium der erschienenen Acten und der Zeitverhaltnisse 
des XVII. Jahrhunderts und verfolgt keinen anderen Zweck, 
als das „Licht der Wahrheit" über das Leben des Künstlers 
und über ein Stück holländischer Geschichte zu verbreiten. 
Was Rembrandts Lebensumstände angeht, so erfahren 
wir aus den angegebenen sicheren Quellen, dass er als 
jüngster Sohn eines Müllers zu Leyden i. J. 1606 geboren 
wurde. Sein erster Lehrer War der Maler J. van Swanen- 
burgh daselbst; seine Weitere Ausbildung verdankte er dem 
Historienmaler Lastman zu Amsterdam. Nachdem er kurze 
Zeit in Leyden selbstständig thätig gewesen war, siedelte 
Rembrandt etwa gegen das Ende des Jahres 1631 (am 
20. Juni 1631 befand er sich noch in Leyden) oder etwas 
später nach Amsterdam über, wo er sein Leben lang 
verblieb. 
Im Jahre 1634 verheirathete er sich mit Saskia van 
Ulenburgh, einem vermögenden Mädchen, das er wahrschein- 
lich durch ihren Verwandten, den Kunsthändler Ulenburgh,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.