Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534536
Biographen. 
L 
Rembrandfs 
55 
von dem Charakter noch von den Leistungen dieses Künst- 
lers. Die Lebensverhältnisse Rembrandts erscheinen wie in 
Nebel gehüllt. Beide Biographen haben über dieselben 
nichts Bestimmtes erfahren; aber auch von seiner künst- 
lerischen Thatigkeit Wissen sie nur sehr wenig, machen nur 
etwa 3 Historienbilder namhaft und heben 2 Selbstportraits 
hervor. Das, was sie über Rembrandts Malereien im All- 
gemeinen aussagen, trifft auf diejenigen Bilder Wenigstens, 
welche jetzt für Rembrandt in Anspruch genommen werden, 
nicht zu. Denn wer wollte das Urtheil unterschreiben: 
"Sieht man eine gute Hand von ihm, istis eine Seltsamkeit" 
oder: „Was das Nackte anbelangt, damit hat er so viel Vor- 
bereitungen nicht gemacht, sondern ist da meistens schlu- 
drig überhingegangen." Die Bilder also, welche diese 
Männer gekannt haben, können grösstentheils nicht zu den 
vortrefflichen Werken gehören, welche jetzt unter Rem- 
brandfs Namen die Galerien zieren und heute mehr denn 
je bewundert werden. Es stimmt auch nicht, dass nur 
Manches an diesen Bildern gut ausgeführt, das Uebrige aber 
„wie mit einem rohen Anstreicherpinsel ohne Rücksicht 
auf die Zeichnung zusammengestriehen" worden sei; 
denn diejenigen Theile, Welche jetzt auf manchen Bildern 
unausgeführt erscheinen, stellen sich bei näherer Betrachtung 
als durch "Restaurationen" verdorben heraus.  Betreffs 
seiner Art zu produciren erzählt Houbraken, dass ihm ver- 
schiedene Lehrlinge Rembrandts berichtet hätten, dieser 
Meister habe zuweilen wohl eine Figur auf zehnerlei Weise 
abskizzirt, ehe er dieselbe auf die Leinwand malte, habe 
auch wohl einen Tag oder zwei damit zugebracht, um einen 
Turban nach seinem Gefallen aufzutakein. 
Durch die Anekdote von dem soeben verstorbenen 
Lieblingsaffen, den er, um ihn zu verewigen, in ein bei ihm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.