Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534513
Rembrandfs Biographen. 
. 
E3 
Im Jahre 1686 veröffentlichte Baldinucci in Florenz sein 
"Cominciamento e Progresso dell' arte dell' intagliare in 
rame", in welchem Werke er über Rembrandt berichtete. 
Er hat seine Nachrichten über denselben durch "Bernhard 
Keil aus Dänemark", einen Schüler Rembrandts, erhalten, 
der 8 Jahre bei letzterem gearbeitet hatte. Kolloff rechnet 
Baldinucci nicht zu den bösartigen Biographen und greift 
in der Besprechung der Schrift desselben freilich nur das 
heraus, was jener über den "Sonderling Rembrandt" sagt, 
dass derselbe "plebejisch gewesen sei in seiner Art zu leben 
und sich zu kleiden, aber erzaristokratisch in der hohen 
llleinung, die er von Künstlern und Kunstwerken hatte".  
Kolloff führt Baldinucci nicht Wörtlich an und schweigt 
völlig über dessen Urtheil, das er über den Künstler Rem- 
brandt ausspricht. Dasselbe lautet allerdings so kühl, dass 
man unmöglich annehmen kann, er habe Rembrandt gehasst 
oder beneidet. Dem Vorgange Kolloffs sind auch die neueren 
Rembrandt-Schriftsteller gefolgt und haben den unbequemen 
Mann todtgesclrvviegen. Um seine Auslassungen nicht doppelt 
citiren zu müssen, soll hier nicht naher auf ihn eingegangen 
werden. 
Samuel van Hoogstraten, ein seiner Zeit geschätzter 
"fheoretiker der Kunst, ehemals ein Schüler Rembrandts, 
spricht ebenfalls aus,- dass Rembrandt sich nicht auf 
die Grundregeln der Kunst verstanden habe. „Wer 
aber sich allein auf sein Auge und die gewohnte Erfahrung 
verlasst", sagt er, "begeht oft Fehler, die den Spott von Lehr- 
lingen, geschweige von Meistern verdienen." Diesbezüg- 
lich stimmen also Pels, Sandrart und Hoogstraten 
in ihrem Urtheil überein. 
Eine interessante, wenn auch kurze Notiz über Rem- 
brandt, die gleichfalls von einem Zeitgenossen desselben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.