Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534434
Rembrandfs 
Biographen. 
Und sie haben sich mit ihrer Rechtfertigung Rem- 
brandts ein Verdienst erworben: denn sobald sich bei dem 
Studium eines Kunstwerkes, Welches einen ethisch bedeut- 
samen Stoff behandelt, dem Beschauer desselben der Gedanke 
aufdrängt, dass der Meister, der es schuf, ein frivoler Mensch, 
ein gemeiner Charakter gewesen ist, so kann der Be- 
trachtende  auch bei dem Eindruck, dass in dem Werke 
die reinste und tiefste Empfindung zum Ausdruck gebracht 
ist  nicht zu voller Theilnahme und zu freudiger, unein- 
geschränkter Bewunderung und Versenkung in solch' ein 
Kunstwerk gelangen. Denn ein Zwiespalt der ethischen 
Qualität des Autors und seines Werkes widerspricht unserm 
Causalbewusstsein, er stört unser Empfinden als etwas Un- 
Wahres, Unnatürliches, das in den Bedingungen seiner 
Existenz für unser Bewusstsein der gesetzmässigen Welt- 
ordnung zuwiderläuft; s0lch' ein Werk erscheint im Ver- 
hältniss zu seinem Autor nicht wie ein natürliches Product 
seines Geistes, durch das er in Folge seiner idealen Geistes- 
richtung überzeugt und fortreisst, sondern als ein Machwerk 
der Aüectation, durch das er uns zu täuschen sucht. Darum 
war die Rechtfertigung Rembrandts ein dankenswerthes Be- 
streben, denn sie löste den bedrückenden Zwiespalt in der 
Seele des Kunstfreuncles und verwandelte dessen kühle Zu- 
rückhaltung in rückhaltlose, warme Bewunderung. 
Die Rembrandt-Frage würde somit in laefriedigender 
Weise gelöst und abgethan erscheinen, wenn die neu auf- 
gefundenen Notariatsacten aus Rembrandts Leben Kolloff 
und seinen Nachfolgern Recht gegeben hätten. Dies aber 
ist nicht der Fall; vielmehr ilnterstützen diese unumstösslich 
Wahren Zeugnisse die Urtheile der Zeitgenossen und gehen 
sogar über den schlimmen Theil der Berichte jener alten 
Biographen weit hinaus. _
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.