Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534351
Irrthümer über einige "Rembrandt-Schüler". 37 
 
goldgestickte Sammetmantel, welcher dem jungen Mädchen 
in gleicher Weise wie der Judith auf dem Berliner Bildchen 
um die Schultern gelegt worden ist, weist gleichfalls mehr 
auf die Darstellung einer altbiblischen Heldin als auf ein 
gewöhnliches Portraitstück hin. 
Dass der Gegenstand, welchen jenes in Stockholm dar- 
gestellte Mädchen so energisch festhält, kein Fächer ist, 
wie angenommen wird, geht, wenn nicht allein schon aus 
der Haltung der Hand, so doch sicher aus dem Umstände 
hervor, dass derselbe am Ende des Griffes einen breiten 
Metallknopf zeigt,  was mit einem Fächer unvereinbar 
wäre. Um die Diskussion zu erleichtern, ist im Anhang 
unter Nr. 7 die Hand mit dem betreffenden Gegenstande, 
den ich für ein Dolchmesser halte, wiedergegeben worden. 
Das Resultat dieser und weiterer langjähriger Unter- 
suchungen der Bilder Reinbrandtis und seiner Schule war 
die Erkenntniss, dass bezüglich der Werke der Schüler so 
wie des Meisters augenscheinliche Irrthümer und unzu- 
treffende Vorstellungen herrschten. 
Zunächst beschloss ich, die Werke Ferdinand Bol's, des 
bedeutendsten "Rembrandt-Schülers" festzustellen, da ich 
das sichere Erkennungszeichen seiner Werke, seine eigen- 
artigen Namenseinzeichnungen, gefunden hatte.  
Der modernen Auffassung der Kunstgeschichte kann es 
nach Erfindung der Photographie nicht mehr entsprechen, 
die Originalwerke der Museen ohne Beihilfe von Photo- 
graphien zu studiren, zumal die Bilder selbst selten so günstig 
hängen, dass sie in allen ihren Theilen genau untersucht 
werden können. Bei dem Specialstudium einer Schule so- 
wie einzelner Künstler ist es nicht nur interessant, sondern 
geradezu nothwendig, die Originalbilder, soweit das möglich 
ist, neben Originalphotographien von anderen, den ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.