Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1534332
Irrthümer 
über 
einige 
35 
mit den Herren Dr. Bode und Professor Scheibler als ein 
Werk S. Koninclös geführt wird. Als ich das Original in der 
Galerie in Augenschein nahm, fiel es mir sofort auf, dass 
das Bild kein Merkmal der eigenthümlich weichlichen, für 
S. Koninck so charakteristischen Technik zeigte. Auf der 
Photographie dieses Studienkopfes, welche ich mir ver- 
schaffte, fand ich unter anderen Bezeichnungen besonders 
auch die recht deutliche, in die nasse Farbe des Hinter- 
grundes eingestrichene, hier reproducirte Bezeichnung, Welche 
sich links in der Augenhöhe des Kopfes befindet und, wenn 
man sie einmal auf diese llVeise entdeckt hat, auch auf dem 
Original leicht gesehen werden kann. 
Dieses Bild ist also von F. Bol und zwar ein Jugend- 
werk desselben. 
Die Bezeichnung Nr. 6 ist einem Bilde der Königlichen 
Gemälde-Galerie zu Berlin entnommen. Dasselbe ging früher 
unter dem Na1ne11 des Jan Joris van Vliet. Durch Herrn 
Dr. Bode ist es als ein Jugendvverk Rembrandfs ange- 
sprochen worden. Dieses hochpoetische Werk stellt den 
Raub der Proserpina dar. 
ln der linken unteren Ecke des Bildes ist vom Meister 
selbst sein Na1nenszug' in die noch nasse Deckfarbe, wahr- 
scheinlich mit gespitztem Pinselstiel, eingeschrieben worden. 
Derselbe steht auf einer hellen Stelle des Erdreiches und 
ist sowohl auf dem Original als auf den Photographien des 
Bildes, sowohl der früheren, durch die "Photographische 
Gesellschaft" bewirkten Aufnahme, als der neuesten, im 
Verlage Hanfstaengls befindlichen, leicht zu bemerken, so- 
bald man aufmerksam darauf gemacht worden ist. 
Die im Anhange befindliche Wiedergabe der betreffenden 
Bezeichnung ist nach einer Photographie von Hanfstaengl 
erfolgt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.