Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1538585
460 
Beschreibung 
Vergleichende 
Bezeichnungen. 
der 
der 
linken 
Seite 
des 
Blättchens, 
ein 
Monogramm 
mit 
dem 
darüber 
befindlichen 
E 
Nr. ll giebt eine Vergrösserung und zugleich eine weitere 
photographische Verstärkung derselben Bezeichnungen als 
Nr. 10 und ist aus 2 Stücken zusammengesetzt, da die linke 
Seite 
sonst 
in 
Zll 
grosse 
Dunkelheit 
versunken 
Wäre. 
Die Namensinschrift erscheint auf dem Original in sehr 
beträchtlicher Tiefe in die Deckfarbe eingekratzt und ist da- 
selbst, bei dem von links auffallendeln 
erkennbar, so etwa, wie auf Nr. 11. 
Lichte, 
sehr 
leicht 
Jedoch 
ist 
G5 
recht 
schwierig, 
diesen 
Namenszug 
genau 
nachzuziehen, 
da 
thatsächlich 
mit 
vieler Feinheit 
heraus- 
gearbeitet und nicht bloss einfach eingekratzt ist. 
ist er zuerst mit Pinsel und Farbe aufgeschrieben 
Entweder 
und dann 
noch mit 
besonders 
dem gespitzten Pinselstiel an einzelnen Stellen, 
am äusseren Rande des B, schärfer markirt,  
oder 
ist 
in die nasse Farbe eingekratzt 
und, 
die Farbe 
als 
getrocknet War, an den Rändern durch Aufsetzen einer neuen 
Farbenschicht noch einmal gehöht. Die letztere Annahme 
scheint 
mir 
die 
richtige 
Zll 
sein. 
Man vergleiche die Form dieser Namensinschrift mit 
dem unter Nr. 4 gegebenen Namen, ebenso mit Nr. 17, dem 
kleineren Namen von Nr. 18 und mit Nr. 21a. 
auf 
auf der linken 
Bilde an einer 
Das 
dem 
Seite befindliche Monogramm steht 
schon an sich sehr dunklen Stelle 
und wird darum durch die Photographie, besonders in ihrem 
verstärkten Zustande, deutlicher wiedergegeben, als .es auf 
dem Original gesehen wird. 
Dieses Monogramm und das monogrammartige B stimmen 
in ihrer Wesentlichen Form mit dem unter Nr. 2 und 2a 
wiedergegebenen 
Monogramln 
Völlig 
überein. 
Zur 
Weiteren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.