Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1538379
Wie 
der Irrthum über 
Rembrandt entstanden ist. 
Zeichnungen geben keinem Zweifel mehr Raum und haben 
nunmehr den Platz geräumt für einen befriedigenden Neu- 
bau der holländischen Kunstgeschichte. 
Durch die vorliegende Beweisführung wird auch Nie- 
mandem ein Schaden zugefügt, ganz im Gegentheil, denn 
die Werke, welche bisher gemass der geschichtlichen Ent- 
wickelung dieses Namens dem Rembrandt zugeschrieben 
werden mussten, gehen jetzt auf einen noch erlauchteren 
Künstlerbegriff über und erhalten durch eine neue organische 
Gruppirung, die ich zum Theil bereits angedeutet habe, und 
durch die Klarstellung ihres wahren Verhältnisses zur hol- 
ländischen Cultur, als deren organische Blüthe sie nunmehr 
erscheinen, eine grössere Bedeutung, als sie je früher be- 
Sessen haben. 
Die Klarheit, welche nun in die holländische Kunst- 
und Culturgeschichte gebracht wird, erhöht nothwendig das 
Interesse an den ihr zugehörigen Kunstwerken. 
Die wirklich von Rembrandt gemalten und etwa noch 
vorhandenen Bilder aber behalten kunsthistorisch auch ihren 
Werth.  
Nach den Werken, welche Rembrandt zugeschrieben 
Wurden, hatte man nicht Unrecht, denselben für den Lehrer 
und lnspirator aller gleichzeitigen und folgenden Maler Hol- 
lands zu halten. Wenn Wir nunmehr auch nicht gerade ein 
directes Schülerverhältniss aller dieser Künstler zu ihrem 
grossen Zeitgenossen F. B01 annehmen, so ist es doch sicher, 
dass bei dem innigen Zusammenhange der Kunstgenossen zu 
Amsterdam  welche gegenseitig ihre Malweise studirten  
die meisten von ihm beeinflusst worden sind. Jedenfalls hat 
auch Eeckhout sich z. B. an Bol's „Traum Jacob's" bei seiner 
in der Casseler Galerie befindlichen Composition angelehnt, 
wiewohl er den Geist des herrlichen BoFschen Bildes ent-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.