Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist Rembrandt?
Person:
Lautner, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1533501
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1538265
428 
II. Theil. VI. Capitel. 
Indessen 
WEIT 
trotz 
der 
herrschenden 
Begeisterung 
für 
die 
Antike 
das 
Interesse 
8.11 
den 
Werken 
holländischer 
Kunstblüthe niemals ganz verloren gegangen. Hatten doch 
besonders Dou, Mieris und die anderen Feinmaler immer 
ihre Liebhaber und Käufer gefunden, und war es doch un- 
möglich gewesen, sich der Macht zu entziehen, welche die 
B0l'sche Farbengebung auf das Gemüth der Menschen aus- 
übte; so wie man auch niemals aufgehört hatte, die im 
Amsterdamer Stadthause befindlichen Bilder zu bewundern. 
Besonders 
war 
der 
Kunsthandel 
für 
die 
Bilder, 
welche 
dem Rembrandt-Begriff zugehörten, interessirt, und die 
Kunsthändler mochten es theilweise unangenehm empfinden, 
dass durch den bei jeder neuen Lebensbeschreibung hol- 
ländischer Künstler stärker betonten schlechten Charakter 
Rembrandfs ein Schatten auf die demselben 
zugeschriebenen 
Werke geworfen wurde. Es ist darum verständlich, dass 
gerade Kunsthändler es waren, welche sich zuerst und am 
nachdrücklichsten bemühten, den Rembrandt-Begriff zu ver- 
bessern, un1 dadurch ein den Werken wirklich entsprechen- 
des Interesse anzuregen. Es begann sonach in Holland der 
Kunsthändler Josi, welcher zugleich ein lobenswerthes 
nationales Interesse damit verband, 1811 mit dem Versuche 
einer Ehrenrettung Rembrandts, und es folgte ihm in diesem 
Bestreben Nieuwenhuys, der Sohn eines Kunsthändlers, 
welcher einige Documente über Rembrandt veröffentlichte. 
Mit Smith beginnt eine specielle Codiiication des Rem- 
brandt-Irrthums, indem dieser Kunstkenner im Jahre 1836 
eine Zusammenstellung derjenigen Bilder, welche er in den 
verschiedenen, besonders englischen, Galerien als solche 
Werke erkannt hatte, die nach seiner Meinung den Rem- 
brandt-Begriff deckten oder demselben zugeschrieben waren, 
veröffentlichte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.